An der Wurm bei Übach-Palenberg

An der Wurm bei Übach-Palenberg
Übach-Palenberg, 5. Oktober 2019

Die Wurm als Grenzfluss: Links Deutschland, rechts die Niederlande

Heute war ich mit Doxi auf einer interessanten Wanderung im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden nördlich von Aachen unterwegs. Zwischen Landgraaf und Übach-Palenberg bildet die Wurm die Grenze zwischen den beiden Ländern.

Wir starten im Ortsteil Windhausen von Übach-Palenberg am schönen Willy-Dohmen-Park. Die großzügige und öffentlich frei zugänglichen Parkanlage ist aus der ersten Kiesgrube des Gründers der Dohmen-Gruppe (Tiefbau und Straßenbau) hervorgegangen.

Dahinter führt die markant gestaltete Klangbrücke hinüber in die Wurmtalauen. Leider ist die im Rahmen der Euregio 2008 errichtete Brücke mittlerweile geschlossen, nachdem sich Metalldiebe daran zu schaffen gemacht haben.

Entlang der Wurm geht es vorbei an Schloss Zweibrüggen, einer ehemaligen Wasserburg, die sich heute im Besitz der Stadt Übach-Palenberg befindet. In der repräsentativen zweistöckigen Eingangshalle finden regelmäßig Kulturveranstaltungen statt. Außerdem ist das Standesamt in einem Seitenflügel untergebracht.

Kurz darauf erreichen wir das Naherholungsgebiet der Stadt. Die großen Wasserflächen werden aus dem Übach gespeist, der dort in die Wurm mündet. Der Park liegt an der alten Römerstraße Via Belgica und beinhaltet auch die Reste eines antiken Römerbades.

Wir laufen weiter in südlicher Richtung an der sich sanft durch die Landschaft schlängelnden Wurm entlang. Links ist deutsches Staatsgebiet, rechts niederländisches. Auf deutscher Seite liegt das Wasserschloss Rimburg, eine wehrhafte Anlage, die zwischen dem 12. und dem 14. Jahrhundert errichtet wurde. Bereits zuvor in römischer Zeit gab es dort einen befestigten Posten am Übergang der Via Belgica über die Wurm.

Angrenzend befindet sich eine kleine Brücke, die die Staatsgrenze überquert und das Schloss mit dem zugehörigen Dorf Rimburg verbindet. Dort wurde im Rahmen des Euregio-Projekts 2008 zwei markante Schildkröten-Skulpturen aus Metall aufgestellt. Sie sollen symbolisieren, wie sich die Länder langsam aufeinander zu bewegen.

Wir wechseln auf die niederländische Seite und laufen weiter durch das Wurmtal bis kurz vor Landgraaf, wo es auf die Höhen oberhalb des Flusses geht. Dann drehen wir in nördliche Richtung ab und laufen zum markanten alten Wasserturm von Rimburg.

Dahinter geht es über mehrere Kilometer durch Feldflächen oberhalb des Wurmtals zurück zu unserem Startpunkt am Willy-Dohmen-Park, den wir nach 13 Wanderkilometern und etwas mehr als drei Stunden wieder erreichen.

( MITI )