Wanderung zum Schiedersee

Wanderung zum Schiedersee
Schieder-Schwalenberg, 3. Juni 2019

Blick vom Waldrand hinunter zum Schiedersee

Nach der Hitze des gestrigen Tages sollen heute ab der Mittagszeit heftige Gewitter für Abkühlung sorgen. Vorher möchte ich noch eine größere Wanderung unternehmen. Deshalb breche ich mit Doxi schon in aller Herrgottsfrühe von unserem Stellplatz in Blomberg in Richtung des Schiedersees auf.

Der beschauliche See liegt am Fuße der Stadt Schieder-Schwalenberg im Weserbergland im Kreis Lippe. Er ist auch als Emmerstausee bekannt, weil er die Emmer als Hochwasserschutz für die Stadt Lüdge aufstaut. Deren Altstadt wurde früher bei Hochwassern der Emmer regelmäßig überflutet.

Mit einer Länge von rund 3 km und einer Breite von etwa 350 m ist der Schiedersee ein beliebtes Naherholungsgebiet. Mehrere Segelvereine unterhalten kleine Marinas am See und es gibt ein größeres Passagierboot, das verschiedene Ziele am See ansteuert.

Da der See durch massive Sedimenteintragungen der Emmer immer wieder zu verlanden drohte, wurde im Jahr 2015 eine Umflut errichtet. Durch diesen Kanal am Nordufer des Sees kann die Emmer bei normalen Pegelständen ganz oder teilweise am See vorbei geführt werden.

Als ich mit Doxi nach rund zweieinhalb Stunden das Seeende am Nordufer erreiche, sind bereits dunkle Wolken aufgezogen und in der Ferne grummelt es. Ich mache mir etwas Sorgen, denn unser Rückweg führt durch ausgedehnte Waldgebiete mit wenig Schutzmöglichkeiten. Aber das Wetterradar signalisiert, daß die Gewitterfront noch ein gutes Stück entfernt liegt.

Auf halber Strecke des Rückwegs beginnt es dann aber tatsächlich zu regnen. Ich beschleunige meinen Schritt, damit wir nicht gar zu nass werden, und das funktioniert auch. Als wir nach etwas mehr als vier Stunden und knapp 19 Wanderkilometern wieder am Wohnmobil eintreffen, bin ich mehr verschwitzt, als vom Regen durchnässt. Das hat doch gut gepasst 🙂

( MITI )