Schlagwort-Archive: Weser2015

Am NOK in Schacht-Audorf

hdr
Schacht-Audorf, 5.08.2015

Am Nordostseekanal bei Schacht-Audorf

Tag
12
Zum Abschluss unserer Tour durch Schleswig-Holstein haben wir es uns in Schacht-Audorf direkt am Nordostsee-Kanal gemütlich gemacht. Vor unserem Womo-Stellplatz ziehen Tag und Nacht die ganz großen Pötte auf ihrem Weg zwischen Nord- und Ostsee vorbei.

Auf der anderen Kanalseite liegt Rendsburg mit der berühmten Rendsburger Eisenbahnhochbrücke. Mit ihrer untergehängten Seilfähre verbindet sie die beiden Seiten des Kanals.

Dort wollte ich eigentlich mit Doxi „rübermachen“, aber derzeit wird die stählerne Brückenkonstruktion aus dem Jahr 1913 renoviert und ist deshalb gesperrt.

Unterhalb der Brücke befindet sich am Restaurant „Brückenterrassen“ seit 1997 eine Schiffsbegrüßungsanlage.

Zwischen 10 Uhr morgens und dem Einbruch der Dunkelheit werden große Schiffe durch das Hissen der jeweiligen Nationalflagge und das Anspielen der Nationalhymne begrüßt.

Für Touristen ist dies jedes Mal ein beeindruckendes Schauspiel – für Anwohner wahrscheinlich nervtötend, könnte ich mir vorstellen.

( MITI )

Schleswig an der Schlei

Historisches Schleswig mit Sclhloss Gottorf und der Altstadt
Schleswig, 3.08.2015

Historisches Schleswig mit Sclhloss Gottorf und der Altstadt

Tag
11
Die Schlei – ein Ostseefjord – ist ein wunderbares Paddel- und Segelsportrevier. Letztes Jahr waren wir in Kappeln an der Schlei nahe der Ostsee, diesmal sind wir nach Schleswig gefahren, wo die Schlei im Landesinneren endet.

Schleswig ist die ehemalige Hauptstadt des gleichnamigen Herzogtums Der Stadtname kommt aus dem Altnordischen und bedeutet „Bucht der Schlei“ oder „Hafen der Schlei“.

Der große Wohnmobilstellplatz dort ist relativ neu und in exponierter Lage direkt am Yachthafen an der Schlei angesiedelt.

Von den Lesern der größten Womo-Zeitschrift in Deutschland wurde er jüngst zum Stellplatz des Jahres 2015 gewählt, was ich durchaus nachvollziehen kann. Denn die Lage ist einfach toll, der Platz gut organisiert, und Schleswig eine schöne Stadt, die eine Menge zu bieten hat.

Wir sind in Schleswig an einem Tag quer durch die Stadt fast fünfzehn Kilometer gelaufen. Und dann war ich abends auch noch auf der Schlei paddeln – ein herrlicher Tag. Wir kommen gerne wieder

( MITI )

Kunst am Schloss Gottorf

Schloss Gottorf
Schleswig, 3. August 2015

Schloss Gottorf

Tag
11
Einer der Höhepunkte unseres Aufenthalts in Schleswig: Das Schloss Gottorf mit seiner umfangreichen Sammlung von Großplastiken, die in der Gartenanlage um das Schloss verteilt sind. Außerdem verfügt das Schloss über einen sehenswerten Barockgarten und ist Sitz des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte.

Das Schloss besteht seit mehr als achthundert Jahren und war namensgebend für das herzogliche Haus Schleswig-Holstein-Gottorf. Aus diesem gingen im 18. Jahrhundert unter anderem vier schwedische Könige und mehrere russische Zaren hervor.

In seiner wechselvollen Geschichte war es im Besitz der schleswigschen Herzöge sowie des dänischen Königshauses. Heute ist es das größte Schloss in Schleswig-Holstein und der bedeutendste Profanbau des nördlichsten Bundeslandes.

Ein wirklich lohnenswertes Reiseziel für alle, die Kunst, Architektur und Gartenbau mögen. Ich habe den Besuch dort sehr genossen!

( MITI )

Tönning an der Eider

Der alte Hafen von Tönning
Tönning, 1.08.2015

Der Alte Hafen von Tönning

Tag
10
Von Büsum sind wir 25 Kilometer nordwärts gefahren und haben das Eidersperrwerk passiert, das den längsten Fluss Schleswig-Holsteins bei Bedarf gegen die Nordsee abriegelt. Wenige Kilometer im Landesinneren liegt Tönning an der Eider.

Die Stadt mit 5000 Einwohnern verfügt über einen kleinen Fischerei- und Sportboothafen mit einer langen Geschichte.

Vor dem Bau des Nordostseekanals war die Eider viele Jahrhunderte lang die einzige maritime Verbindung zwischen Nord- und Ostsee. Davon profitierte Tönning als letzte Siedlung vor der Eidermündung.

Wir stehen am Stellplatz Kapitänshaus mit direktem Blick auf die Eider. So können wir den Wechsel von Ebbe und Flut aus nächster Nähe verfolgen.

Der Unterschied im Landschaftsbild ist durchaus bemerkenswert, denn der Tidenhub beträgt hier immerhin 3 Meter. Bei Ebbe wird der breite Fluss ganz schmal und es liegen große Schlickflächen links und rechts der verbleibenden Fahrrinne trocken.

( MITI )

Lecker Krabbenbrötchen in Büsum

hdr
Büsum, 31.07.2015

Krabbennkutter im Hafen von Büsum

Tag
9
Wir verlassen Niedersachsen und machen rüber nach Schleswig-Holstein. Zwischen Cuxhaven und Hamburg bildet die Elbe die Grenze zwischen den beiden Bundesändern. Auf einer Länge von 90 Kilometer gibt es hier keine einzige Brückenquerung, sondern nur die oft überlastete Elbfähre zwischen Wischhafen und Glücksburg. Wir haben an diesem Freitagmorgen Glück und kommen schon nach 10 Minuten auf die Fähre, die für die Querung der hier 3,5 km breiten Elbe rund 20 Minuten benötigt.

Unterwegs gibt es ein seltenes Schauspiel zu bestaunen. Ein riesiges chinesisches Containerschiff ist in der Elbe auf Grund gelaufen und liegt nun mit leichter Schieflage auf dem Schlick.

Wie ich erfahre, ist das voll beladene Schiff bei Flut aus dem Hamburger ausgelaufen und hatte dann auf der Elbe einen Maschinenschaden, so dass es nicht mehr weiterkam. Bei Ebbe ist es dann aufgesetzt.

Nun versuchen fünf Schlepper und ein großes Rettungsschiff der Küstenwache den Chinesen zu stabilisieren, um ihn bei der nächsten Flut abzuschleppen. Was für ein Schauspiel!

90 Minuten später erreichen wir Büsum und bekommen einen schönen Stellplatz mit Blick auf ein Naturschutzgebiet. In der Innenstadt ist es an diesem Tag unglaublich voll. Für den Strand ist es zu kalt, und dann auch noch Jahrmarkt, so dass tausende Menschen auf den Straßen unterwegs sind.

Für mich ist es hier eindeutig zu voll, aber für Doxi ist es eine gute Übung. Sie bleibt ganz cool, auch wenn sie immer wieder von anderen Hunden angebellt wird. Feine Doxi. Und ich lasse mir ein leckeres Krabbenbrötchen schmecken.

( MITI )

Die Kugelbake – Der nördlichste Punkt von Niedersachsen

Die kugelbacke in Cuxhaven-Döse ist wohl ein der berümtesten Seezeichen Deutschland. Die Bake wurde 1703 gebaut, ist aus Holz und mus deshalb alle 30 Jahre erneuert werden, Sie steht westlich der Elbmünung in die Nordsee
Cuxhafen, 30.07.2015

Die Kugelbake in Cuxhaven-Döse an der Elbmündung ist der närdichste Punkt von Niedersachsen.

Tag
8
Von der Wesermündung bei Bremerhaven sind wir rund 60 km weitergereist zur Elbemündung bei Cuxhafen. Der Womo-Stellplatz an der Seefähre nach Helgoland liegt in Hafennähe direkt am Wasser.

Wir haben das Glück, einen Platz in der ersten Reihe zu bekommen. Von dort schauen wir auf den Übergang von der Elbe zur Nordsee und konnten viele dicke Pötte sehen, die Richtung Hamburg unterwegs waren.

In den westlichen Stadtteilen ist Cuxhaven sehr touristisch geprägt, mit einigen hübschen Strandabschnitten und endlosen Wiesenflächen voller Strandkörbe.

Angesichts des schlechten Wetters während unseres Aufenthalts waren diese allerdings verwaist. Dafür war in der Innenstadt entsprechend mehr los.

Bei schönem Wetter kann man von Cuxhaven herrliche Wattwanderungen unternehmen, u.a zur vorgelagerten Insel Neuwerk, die auch mit Pferdekutschen zu erreichen ist. Diesmal haben wir das leider nicht geschafft, aber hoffentlich beim nächsten Mal vielleicht im kommenden Jahr.

( MITI )