Plettenberg um die Hohe Molmert

Plettenberg um die Hohe Molmert
Pletternberg, 18.05.2020

Die Lenne in Plettenberg

Ausgehend vom Freizeitabd AquaMagis an der Lenne in Plettenberg sind wir heute eine äußerst waldreiche Wanderung im Ebbegebirge gelaufen, die uns an den Rand des Hohen Molmerts geführt hat.

Wir laufen zunächst ein Stück an der Lenne entlang und unterqueren dabei die Fischbauchrücke, eine prächtige alte Eisenbahnbrücke aus dem 19. Jahrhundert. Dahinter passieren wir ein großes Wehr der Lenne, das über eine malerische Fischtreppe verfügt.

Kurz darauf erreichen wir den Plettenberger Wald und beginnen unseren steilen Aufstieg zum Jauberg. Die Sonne ist stark heute und so kommen wir beim Aufstieg ordentlich ins Schwitzen.

Hinter dem Jauberg geht es zunächst wieder steil bergab nach Jeutmecke, wo wir einen aufgelassenen Steinbruch ereichen. Hier wird uns ganz plastisch vor Augen geführt, wie stark sich das Grundgebirge aufgefaltet und gebogen hat.

Weiter geht es durch dichten Kiefernwald bis zur Hohen Molmert, dem höchsten Punkt unserer Wanderung. Am Rande des Gipfels liegt ein alter Bauernhof mit umliegenden Wiesen. Erstmals können wir dadurch Fernblicke in die Landschaft genießen. Nun erkennen wir erst richtig, wie hoch wir bereits aufgestiegen sind.

Dhinter beginnt unser langer Abstieg zurück nach Plettenberg vorbei am Dornberg und am Strickhagen. Die letzten Kilometer laufen wir am schönen Bach Bommecke entlang durch das Bommecketal. Doxi genießt es, immer wieder ihre Beine im kristallklaren Wasser zu kühlen und aus dem Bach zu trinken.

Als wir nach fünf Stunden wieder an unserem Womo-Stellplatz eintreffen, sind wir ordentlich erschöpft von den zahlreichen Höhenmetern der Tour und der prallen Sonne. Aber es war eine interessante Wanderung mit einem deutlich anderen Charakter als die in den vergangenen Tagen.

( MITI )