Im Speldorfer Wald

Im Speldorfer Wald
Mülheim, 15. August 2020

Doxi im Speldorfer Wald

Auf einer ausgedehnten Waldrunde waren wir heute im Grenzgebiet zwischen Duisburg und Mühlheim unterwegs.

Der Broich-Speldorfer Wald ist der auf Mülheimer Gebiet befindliche Teil eines 40 km² großen Waldgebietes, das die Städte Duisburg, Mülheim, Ratingen und Düsseldorf verbindet.

Der einstmals gewaltige Reichsforst zwischen Rhein, Ruhr und Düssel wurde von König Heinrich IV. im 11. Jahrhundert dem Erzbischof Adalbert von Bremen übertragen.

Später ging das Vorrecht zur Nutzung des Waldes an die Herzöge von Limburg über und wurde von diesen im 14. Jahrhundert an die Herzöge von Berg abgetreten.

Seit dem späten Mittelalter und der Industriealisierung im 19. Jahrundert wurden immer größere Teil des Waldes gerodet, erst in Feldflächen und später in Industrie- und Wohngebiete umgewandelt.  Heute ist der verbleibende Rest-Wald ein wichtiger Naherholungsraum und wird von zahlreichen Waldwegen durchzogen.

Wir starten in der Nähe des Duisburger Zoos und laufen knapp vier Stunden durch den Wald, bevorzugt auf schmalen Trampelfaden, die auch für Reiter freigegeben sind. Im Hintergrund ist immer wieder der Verkehrslärm der nahen Autobahn A3 zu vernehmen.

Dennoch genießen wir den Schatten der großen Buchen und Eichen, die den Wald dominieren, denn heute ist es wieder sehr sonnig und heiß. Eine Waldrunde ist da genau das Richtige.

( MITI )