Bummel durch Kornelimünster

Bummel durch Kornelimünster
Kornelimünster, 23. August 2018

Am Marktplatz von Kornelimünster

Nach unserer Wanderung rund um Wahnheim schaue ich mir das historische Zentrum von Kornelimünster an, einem beliebten Ausflugsort südöstlich von Aachen. Im Jahre 814 gründete hier Benedikt von Aniane als Berater von Kaiser Ludwig dem Frommen das Kloster Kornelimünster am Fluss Inde.

Mitte des 9. Jahrhunderts wurde das Kloster reichsunmittelbar und erhielt großen Landbesitz und die so genannten Salvator-Heiligtümer: Schürztuch, Schweißtuch und Grabtuch des Herrn. 875 wurde die Hälfte des Grabtuches gegen eine Kopfreliquie des Märtyrerpapstes Kornelius  eingetauscht, der im Jahre 235 n.Chr. von den Römern hingerichtet worden war.

In den darauffolgenden Jahrhunderten entwickelte sich das Kloster zu einem überregional bedeutenden Pilgerziel. Es prägte die Region, für die sich der Begriff „Münsterländchen“ einbürgerte.

1802 fiel Kornelimünster zusammen mit weiteren linksrheinischen Gebieten an Frankreich. Wie auch die anderen Klöster im Rheinland wurde die Reichsabtei durch die Franzosen säkularisiert. Die Mönche mussten das Kloster verlassen. Heute befinden sich die alten Gebäude der Abtei im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen, das dort die Einrichtung „Kunst aus Nordrhein-Westfalen“ betreibt.

Direkt neben der ehemaligen Abtei liegt der Marktplatz von Kornelimünster mit zahlreichen gut erhaltenen historischen Bürgerhäusern. Ein wirklich sehenswertes Ensemble.

( MITI )