Auf dem Reutlinger Hausberg

Auf dem Reutlinger Hausberg
Reutlingen, 9.09.2019

Das Tübinger-Tor an der früheren Stadtmauer von Reutlingen

Nach fünfstündiger Autobahnfahrt sind wir am späten Nachmittag in Reutlingen angekommen, der ersten Station unserer Tour durch die Schwäbische Alb. Reutlingen liegt rund 30 km südlich von Stuttgart und 12 km östlich von Tübingen. Mit 115.000 Einwohnern ist sie die kleinste der neun Großstädte in Baden-Württemberg und bezeichnet sich selbst als das Tor zur Schwäbischen Alb.

Wir stehen mit dem Wohnmobil am Ortsrand beim Freibad und laufen zunächst in das rund zweieinhalb Kilometer entfernte Zentrum rund um den alten Marktplatz und die Kirche. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn es haben sich nur relativ wenige historische Bauten erhalten.

Vom Bahnhof aus breche ich mit Doxi anschließen zu einer zehn Kilometer langen Wanderung auf den Achalm auf, den kegelförmigen Hausberg von Reutlingen, der die Stadt weithin sichtbar überragt. Der Aufstieg beginnt bereits in den Wohngebieten am Rande des Zentrums, und je höher wir kommen, desto prächtiger werden die Villen.

Auf halber Höhe passieren wir das beliebte Achalm-Wirtshaus und -Hotel, bevor es in einer Umrundung des Berges hinauf zur Spitze geht. Dort steht noch der Bergfried einer im 11. Jahrhundert erbauten Höhenburg. In der bereits untergehenden Sonne können wir weite Blicke hinunter auf Reutlingen und die Reutlinger Alb genießen.

Als wir wieder den Fuß des Berges erreichen ist es bereits dunkel, und wir haben noch vier Kilometer bis zu unserem Startpunkt vor uns. Aber kein Problem, diesmal habe ich an meine Taschenlampe gedacht 🙂 Sie weist uns den Weg.

( MITI )