An der wilden Elster

An der wilden Elster
Barthmühle, 31. August 2020

Nach dem Dauerregen der letzten 24 Stunden ist die Elster stark angeschwollen

Heute Vormittag bin ich eine der beliebtesten Wanderung im Vogtland gelaufen: Den Uferpfad entlang der Weißen Elster von Barthmühle (Gemeinde Pöhl) nach Elsterberg.

Der Weg führt durch saftige Wiesentäler, schmale Flußeinschnitte, kleine Siedlungen und an steil aufragenden Felsen vorbei, immer ganz nah an der Elster entlang.

Außerdem verläuft durch das Tal die eingleisige Bahnstrecke der Elstertalbahn, die mehrmals die Flußseite wechselt.

Nach dem Dauerregen der letzten 24 Stunden führt die Elster viel Wasser. Wild rauschend zieht der Fluß an uns vorbei und schwappt an eingen Stellen bis auf wenige Zentimeter an den Wanderpfad heran.

Da ich den gleichen Weg auch wieder zurück laufen will, mache ich mir ein wenig Sorgen, dass ich auf dem Rückweg bei weiter steigendem Flußpegel nasse Füße bekomme. Doch ein Paddler, der mir mit seinem Wildwasserkajak auf den Schultern entgegen kommt, beruhigt mich: Der Pegel sinke bereits wieder.

Gut drei Stunden sind wir schließlich im Tal unterwegs. Anschließend laufen wir noch einige hundert Meter von Barthmühle flußaufwärts, um einen Blick auf die Elstertalbrücke zu werfen. Sie ist die zweithöchste Brücke der Welt aus Ziegelsteinen und nur einen Meter niedriger als die berühmte Gölzschtalbrücke. Ein beeindruckendes Bauwerk.

( MITI )