An der Talsperre Kelbra

An der Talsperre Kelbra
Kelbra, 15.04.2019

Blick durch den Kyffhäuser Wald hinab zum Stausee Kelbra

Gestern hatten wir in Nordhausen den ganzen Tag Regen. Am Tage danach hat sich das schlechte Wetter verzogen und die Sonne ist zurückgekehrt. Früh am Morgen fahren wir weiter zur Talsperre Kelbra,

Kelbra liegt rechts der Helme, am Nordhang des Kyffhäusergebirges in der Goldenen Aue. Hinter dem Ort wird die Helme in der Kelbra Talsperre zum Schutz vor Überschwemmungen aufgestaut.

Der Stausee dient darüber hinaus der Bewässerung, der Fischerei und Erholung.Es gibt Möglichkeiten zum Segeln und Windsurfen, einen Textil- und FKK-Badestrand, Campingplatz, Bootsverleih, sowie diverse Gaststätten.

Weil der See die Landesgrenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt überspannt, wird er gemeinsam von der Thüringer Fernwasserversorgung und dem Talsperrenbetrieb von Sachsen-Anhalt gesteuert.

Verschiedene Parkplätze an der Talsperre eignen sich ideal als Ausgangspunkt für Wanderungen ins Kyffhäusergebirge. Wir starten vom kostenlosen Großparkplatz zu einer 22 km langen Wanderung über den Hauptkamm des Gebirges zum Kyffhäuser-Denkmal.

Auf dem Weg hinauf in den Wald können wir immer wieder herrliche Blicke über den See genießen. Mehrmals geht es auf und ab, so dass wir auf dieser Tour am Ende mehr als 600 Höhenmerter überwinden.

Vom Hauptkamm des Gebirgszuges blicken wir auf die Ruine Rothenburg hinab, die auf einem vorgelagerten Bergsporn angesiedelt ist und zur Zeit renoviert wird. Auch die Bergspitzen des Harzes in rund 45 Kiloeter sind zu sehen.  Ich habe mein Fernglas dabei und kann damit mühelos den großen Funkmast auf dem Brocken ausmachen. Toll ist das!

Bald laufen wir am großen Fernsehturm auf dem Kulpenberg vorbei. Von der Spitze des 94 Meter hohen Turmes werden Radio- und Fernsehprogramme verbreitet.

Und dann erblicken wir endlich in der Ferne das Kyffhäuser-Denkmal, unser Etappenziel auf dieser Wanderung. Doch bis dahin sind es noch mehrere Kilometer …

( MITI )