Schlagwort-Archive: toursuedostnrw2020

In der Waldstadt Iserlohn

In der Waldstadt Iserlohn
Iserlohn, 15.05.2020

Evangelisch-Lutherische Versöhnungskirche am Altstadt-Park

Tag
1
Wir befinden uns weiterhin in der Corona-Krisa, doch nach drei Monaten des Stillstands ist seit Anfang dieser Woche das touristische Campen zumindest in Niedersachsen und NRW wieder erlaubt. Das nutzen wir für eine Womo-Tour durch das südöstliche NRW.

Wir starten in Iserlohn, der mit 93.000 Einwohnern bevölkerungsreichsten Stadt des Sauerlands, rund 100 Kilometer vor meinem Zuhause am Niederrhein entfernt. Iserlohn liegt in Südwestfalen in der südöstlichen Randzone des Ruhrgebietes. Im Westen wir das Stadtgebiet von der Lenne durchquert und im Norden von der Ruhr begrenzt. Wegen der großen Waldflächen im Stadtgebiet führt Iserlohn den Beinamen „Waldstadt“.

Iserlohn war lange die größte Stadt Westfalens. Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte das Zentrum des Märkischen Kreises dank der Metallindustrie einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Heute ist die Wirtschaft neben der Metallweiterverarbeitung vor allem durch chemische und medizinische Produktion und Dienstleistungen geprägt.

Von unserem Stellplatz am Seilersee laufen wir zunächst rund 2 Kilometer in das Stadtzentrum mit seiner langen, überregional bekannten Einkaufsstraße. Es ist ein interessanter Architektur-Mix, der uns dabei begegnet: Fachwerkhäuser in der Altstadt, Gründerzeitbauten, aber auch viel Jugendstil.

Überall sind die Menschen mit Masken unterwegs – auch der nackten Skultpur am Denkmal für die ermorderten Juden der Stadt hat jemand eine Corona-Maske übergezogen – war sicher als Spaß gedacht, sieht aber doch ein wenig pietätlos aus, wie ich finde.

( MITI )

Hoch zum Danzturm

Hoch zum Danzturm
Iserlohn, 15. Mai 2020

Doxi vor dem Danzturm

Tag
1
Nach unserem Stadtbummel durch Iserlohn begeben wir uns auf eine zehn Kilometer lange Wanderung durch den Iserlohner Stadtwald und hinauf zum Danzturm. Dabei folgen wir auf den ersten Kilometern der Sauerland-Waldroute, die hier beginnt und über eine Strecke von 350 km von Iserlohn nach Marsberg führt.

Druch den schönen Park an den Rupensiepen steigen wir immer weiter auf, bis wir am Ende einer langen und steilen Weise den Danzturm ausmachen können.

Der 28 Meter hohe Turm ist eine weithin sichtbare Landmarke auf dem Fröndenberg. Von dort blickt man über Iserlohn hinweg bis in das südliche Ruhrgebiet. Deutlich sind am Horizont diverse Kraftwerkstürme auszumachen, unter anderem von Datteln und Hamm.

Der Danzturm wurde 1908 direkt neben der ehemaligen optischen Telegrafenstation Nr. 43 errichtet, die Teil der 1832 eingerichteten Telegrafenlinie Berlin–Coblenz war.

Über eine Distanz von 588 Kilometern konnten darüber behördliche und militärische Nachrichten zwischen Berlin und der Rheinprovinz mittels optischer Signale übertragen werden.

Die Telegrafenlinie bestand aus 62 Telegrafenstationen, die mit einheitlichen Signalmasten ausgestattet waren, an denen jeweils sechs mit Seilzügen zu bedienende Telegrafenarme angebracht waren. Die Stationen waren mit Fernrohren ausgerüstet, mit denen Telegrafisten speziell codierte Informationen von einer signalisierenden Station ablasen und sie unmittelbar an die jeweils folgende weitergaben.

Die Signalweitergabe von Station zu Station war nur am Tage und bei guten Sichtverbindungen möglich, wodurch Meldungen teilweise mehr als einen Tag benötigten, bis sie beim Empfänger eintrafen.

Von dieser faszinierenden Kurisität der Technikgeschichte wandern wir weiter durch den Wald zum Hangsberg und später um den Mühlenberg herum. Unterwegs treffen wir im Wald auf einen prächtigen schwarzen Hovawart-Rüden aus tcheschicher Zucht. Doxi und der große Rüde sind sofort Feuer und Flamme füreinander, und so beginnt ein munteres Nachlaufen und Pussieren, das wir eine ganz Weile gewähren lassen, während wir mit den Besitzern plaudern.

Dem Werringser Bach talwärts folgend passieren wir anschließend einige Fischteiche im Iserlohner Wald und erreichen dahinter wieder den Stadtrand. Nach viereinhalb Stunden treffen wir schließlich wieder an unserem Wohnmobil-Stellplatz am Seilersee ein. Das war schon mal ein vielversprechend Auftakt für unsere Sauerland-Wanderungen in den kommenden Tagen. So darf es gene weiter gehen.

( MITI )

Sundwig – Deilingshofen – Nieringser Höhe

Sundwig – Deilingshofen – Nieringser Höhe
Hemer, 16. Mai 2020

Blick vom Tierkoven in die liebliche Landschadft des Sauerlands

Tag
2
Ein neuer Tag, eine neue Sauerland-Wanderung. Heute geht es für uns von unserem Stellplatz in Hemer auf eine 17 km lange Wanderung. Wir laufen zunächst durch den südöstlichen Stadteil Sundwig, wo viele metallverarbeitende Betriebe mit langer Tradition beheimatet sind.

Anschließend geht es über die bewaldeten Höhen zum Ort Deilinghofen. Dahinter bietet sich uns am Tierkoven ein herrliches Sauerlandpanorama. Wir erreichen den Balver Wald und steigen darin immer weiter hinauf.

Immer wieder können wir am Wegesrand und auch in der Ferne abgestorbene Fichten- und Kieferhaine ausmachen, wo der Borkenkäfer in Verbindung mit der Trockenheit der letzten zwei Jahre ganze Arbeit geleistet hat. Stellenweise wird deshalb großflächig abgeholzt.

Auf dem Höhenzug oberhalb der kleinen Waldsiedlung Nieringsen stoßen wir wieder auf die 380 km lange Waldroute nach Marsberg, der wir bereits bei Iserlohn ein Stück weit gefolgt sind. Bald jedoch verlassen wir diesen schönen Wanderweg und beginnen unseren Abstieg hinunter in das Tal des Sundwiger Baches. Von dort sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Sundwig und zurück zu unserem Stellplatz.

( MITI )

Auf Besuch in Hemer

Auf Besuch in Hemer
Hemer, 16.05.2020

Das Mahnmal “Scherben” im Ortszentrum von Hemer

Tag
2
Von Isderlohn sind wir 15 km in östlicher Richtung nach Hemer weitergefahren. Dort stehen wir auf einem süßen kleinen Stellplatz, nur 15 Gehminuten vom Zentrum und verschiedenen Attraktionen entfernt.

Überregional bekannt ist Hemer durch das in Deutschland einmalige Geotop Felsenmeer, weshalb die Stadt den Beinamen “Felsenmeerstadt” führt. Die Wirtschaft der Stadt ist industriell geprägt, vor allem durch das metallverarbeitende Gewerbe und die Papierherstellung.

Auf auf dem Gelände der ehemaligen Blücher-Kaserne fand 2010 die nordrhein-westfälische Landesgartenschau statt, die von mehr als einer Million Menschen besucht wurde. Seit 2011 residiert auf dem 27 ha großen Glände der eintrittspfichtige Sauerlandpark mit Themengärten, Jübergturm und einem Park der Sinne.

Als ich mir das Gelände am Nachmittag von außen anschaue, wird auf dem Veranstaltungsplatz gerade für ein Rockkonzert geprobt. Ich wundere mich, weil aufgrund der Corona-Epedemie derzeit doch gar keine Großveranstaltungen erlaubt sind. Am Abend hören wir an unserem Stellplatz dann neben Schlagzeug und Gittarenklängen auch ein riesiges Getöse aus hunderten Autohupen. Ein Auto-Konzert also, wie im Autokino. Alles klar 🙂

( MITI )

Im Felsenmeer Hemer

Im Felsenmeer Hemer
Hemer, 16. Mai 2020

Panoramasteige auf zwei Ebenen im Felsenmeer

Tag
2
Von unserem Stellplatz in Hemer laufen wir am Abend zum Felsenmeer, ein bundesweit einmaliges bewaldetes Geotop mit stark zerklüftetem Untergrund und zahlreichen markanten Felsformationen.

Das Felsenmeer hat seinen Ursprung im Erdzeitalter des Tertiär.  Es umfasst ca. 35 ha bei einer Länge von 600 Meter und 200 Meter Breite. Im Nordwesten erstreckt sich das “große Felsenmeer “, im Süden das “kleine Felsenmeer” und im Südosten das sogenannte “Paradies”.

Das Geotop besteht aus Riffkalkstein aus dem mittleren Devon, der vor rund 380 Millionen Jahren in einem tropischen Flachmeer entstand. Heute ziehen sich diese devonischen Riffkalke am Südrand des Ruhrgebietes von Wuppertal über Hagen und Iserlohn bis ins Hönnetal.

Vor 20 bis 30 Millionen Jahren entstand unter warm-feuchten Klimabedingungen durch die teilweise Lösung des Kalksteins an der Erdoberfläche eine bizarre Kegelkarstlandschaft mit schroffen Felsen, die durch tiefe Schlotten voneinander getrennt sind.

In den so entstandenen Höhlen wurde schon ab dem 8. Jahrhundert n. Chr. Eisenerz abgebaut. Im Felsenmeer konnte der derzeit älteste Abbau von Eisenstein in Westfalen nachgewiesen werden.

Eine Sage erzählt, dass sich in grauer Vorzeit Zwerge unter dem König Alberich in diesem Gebiet niedergelassen hatten, um dort nach Gold, Silber und Edelsteinen zu schürfen. Als die benachbarten Riesen von diesem Reichtum erfuhren, machten sie sich auf, die Felsenburg der Zwerge zu plündern.

Die Zwerge konnten sich jedoch in den hintersten unterirdischen Gängen ihrer Felsenburg verstecken. Dann sprach Alberich einen Zauberspruch, woraufhin die Decke der Felsenhalle auf die Riesen stürzte. Seitdem befindet sich an dieser Stelle das Felsenmeer.

( MITI )

Höhenweg rund um Altena

Höhenweg rund um Altena
Altena, 17.05.2020

Blick hinunter auf das Zentrum von Altena an der Lenne

Tag
3
Am Morgen haben wir unseren schönen Stellplatz in Hemer verlassen und sind nach Altena weiter gefahren. Wir sind angenehm überrascht, als wir dort am Wohnmobil-Stellplatz an der Sauerland-Halle eintreffen. Unmittelber vor uns liegt die Lenneschleife, hinter uns der Einstieg in den schönen Höhenweg rund um Altenau.

Und so machen wir uns gleich auf zu einer fünfstündigen Wanderung, die uns wunderbare Fernblicke bis zum Südrand des Ruhrgebiets in rund 40 Kilometern Entfernung bieten wird.

Zunächst geht es auf bequemen Waldwegen steil hinauf auf die Spitze des Bergs Pragpaul, der von einem riesigen Mobilfunkmast überragt wird.

Weiter laufen wir durch ausgedehnte Pferdewiesen zu den Höhen des Wixbergs mit fantastischen Fernsichten nahezu in alle Richtungen.

Am Flugplatz Altena-Hegscheid beginnt schließlich unser Abstieg zurück nach Altena, wobei wir ein Stück entlang der alten Landwehr laufen. Der rund 1,5 Meter tiefe Graben ist auch nach mehreren Jahrhunderten immer noch deutlich in der Landschaft zu erkennen.

Nach knapp 17 Wanderkilometern erreichen wir schließlich wieder unser Wohnmobil, ein wenig erschöpft von den langen Passagen in der prallen Sonne, aber auch begeistert von der abwechslungsreichen Tour und den tollen Fernblicken.

( MITI )