Schlagwort-Archive: Simmern

Idyllische Bachwanderung Simmern

Idyllische Bachwanderung Simmern
Simmern, 16. Oktober 2021

Doxi am Simmernsee, dem Startpunkt der Bachwanderung

Nicht so sehr die Geschichte des Schinderhannes, sondern der gute Ruf einer Wanderung hat uns nach Simmern gelockt: Am Simmernsee nördlich der Altstadt startet die 10 km lange „Bachwanderung“, die von Wanderfreunden sehr gute Kritiken erhalten hat.

Die Wanderung folgt in großen Teilen des Simmerbachs durch die Landschaft zwischen Simmern, Pleizenhausen und Altweidelbach. Es ist ein schöner Wechsel zwischen Wald und offenen Feldlandschaften, plätschernden Bächen und aussichtsreichen Höhen.

Auch mir hat die Streckenführung sehr gut gefallen und das goldene Oktoberwetter heute hat sicher auch seinen Teil dazu beigetragen.

( MITI )

Beim Schinderhannes

Beim Schinderhannes
Simmern, 16. Oktober 2021

Markantes Gebäude in der Marktstraße von Simmern, der Haupteinkaufsstraße

Von unserem Übernachtungsplatz im Soonwald bei Argenthal sind wir früh am Morgen weiter gefahren in die 10 km entfernte Kreisstadt Simmern. Die Stadt liegt in einer Mulde innerhalb der Hunsrücker Hochfläche, die vom Simmerbach durchflossen wird.

Simmern war bereits zur Römerzeit besiedelt. Im Mittelalter überstand die Stadt den Dreißigjährigen Krieg relativ unbeschadet, wurde aber im Pfälzischen Erbfolgekrieg schwer verwüstet. Am 17. September 1689 brandschatzten französische Truppen die Stadt und das Schloss.

Zwanzig Jahre später entstand das Neue Schloss Simmern, das heute den Marktplatz im Herzen der Stadt dominiert.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Simmern ist aber der Schinderhannesturm, der als eines von wenigen Gebäuden den großen Stadtbrand von 1689 überstand.

In dem ehemaligen Pulvermagazin und Gefängnisraum an der äußeren Stadtmauer war unter anderem der Räuberhauptmann Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, gefangen.

Heute ist eine Ausstellung im Turm der Realität und dem Mythos des Schinderhannes gewidmet. Auf dem Platz davor erinnert eine Skulptur an einen Schweinediebstahl des Schinderhannes‘ und eines Kumpans im Jahre 1797.

( MITI )