Schlagwort-Archive: Kirchheimbolanden

Morgentour zum Schillerhain

Morgentour zum Schillerhain
Kirchheimbolanden, 15. Oktober 2021

Morgenstund hat Gold im Mund. Bei den ersten Sonnenstrahlen ziehen wir los zum Schillerhain.

Wir haben die Nacht in Kirchheimbolanden verbracht und beginnen den Tag mit einem Austieg zum Schillerhain oberhalb der Stadt. Als wir losgehen, steht die aufgehende Sonne noch unter den Wolken und taucht die große Malzfabrik am Rande der Altstadt in ein unwirkliches Licht.

Der Schillerhain liegt am Wartberg, dem Übergang zwischen dem Stadtgebiet im Tal und den nordöstlichsten Ausläufern des Nordpfälzer Gebirges.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war der Schillerhain eine öde Anhöhe, der als Ziegenweide und zum Sandsteinabbau genutzt wurde.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Friedrich von Schiller im Jahre 1859 wurden in ganz Deutschland zu Ehren des freiheitsdenkenden Dichters Feiern abgehalten.

Zur Erinnerung an dieses Fest wollten die Bürger von Kirchheimbolanden eine Parkanlage mit Aussichtsturm gestalten.

So entstand der Schillerhain, der heute größtenteils mit einem Hotel und einer Klinik bebaut und nicht mehr vollständig als Park zu erkennen ist. Dennoch: Für einen Morgenspaziergang ein lohnendes Ziel.

( MITI )

In der Altstadt von Kirchheimbolanden

In der Altstadt von Kirchheimbolanden
Kirchheimbolanden, 14.10.2021

Das alte Schloss Kirchheim, heute eine Seniorenresidenz

Jeder kennt sie, diese Orte, die auf Autobahn-Hinweisschildern ein ums andere Mal vorbeihuschen und deren Namen umso klangvoller wird, je öfters man sie links oder rechts liegen lässt, ohne sie jemals gesehen zu haben. Die Stadt Kirchheimbolanden war für mich bislang ein solcher Phantasieort.  Jetzt nicht mehr.

Denn meine aktuelle Womo-Tour durch Rheinland-Pfalz hat mich auch dorthin geführt, ganz an den Ostrand des Nordpfälzer Gebirges, an den Übergang zum Alzeyer Hügelland.

Kirchheimbolanden hieß bis ins 19. Jahrhundert nur Kirchheim, wie ich jetzt erfahren habe. Dann aber erwuchs der Wunsch, sich von anderen den anderen „Kirchheims“ in Deutschland abzugrenzen.

So kam der Zusatz „Bolanden“ hinzu, nach dem Adelsgeschlecht, das hier in dieser Region seit Jahrhunderten den Ton angab.

Die Stadt überrascht mich mit einer gut erhaltenen Altstadt, in der Barockbauten und Fachwerkhäuser eine interessante Mixtur eingehen. Dazwischen gibt es auch einige teils baufällige, teils heruntergekommene Ecken, doch die sind ganz klar in der Minderheit.

Wir stehen auf dem großen Parkplatz an Rathaus, Kreishaus und Stadthalle, gleich neben dem Schlossgarten und dem ehemaligen Schloss, das heute als Seniorenresdenz genutzt wird.

Unmittelbar dahinter beginnt die Altstadt, die auf der Westseite noch von einer mächtigen, gut erhaltenen Stadtmauer geschützt wird. Das gesamte Areal läuft den Kupferberg hinauf, von dessen höchsten Bauten man unter guten Bedingungen sogar die Frankfurter Skyline erkennen kann.

Mehr als zwei Stunden bin ich mit Doxi in der Altstadt unterwegs. Wir entdecken einen hübschen Straßenzug nach dem anderen, und am Ende habe ich das Gefühl, ich habe immer noch nicht alles gesehen. Aber zumindest kann ich mir jetzt etwas unter dem Namen „Kirchheimbolanden“ vorstellen 🙂

( MITI )

Die Türen von Kirchheimbolanden

Die Türen von Kirchheimbolanden
Kirchheimbolanden, 14. Oktober 2021

Toreinfahrt in der Altstadt

Die Altstadt von Kirchheimbolanden ist reich an gut erhaltenen Bauten aus der Zeit des Barocks und des späten Mittelalters. Hier die schönsten Türen und Portalen, die ich bei meinem Streifzug durch die Stadt entdeckt habe.

( MITI )