Durch die Rothenbucher Forste

Durch die Rothenbucher Forste
Rothenbuch, 17.05.2022

Blick vom Tiergartenberg

Von Schöllkrippen sind wir noch etwas tiefer auf engen und kurvigen Straßen in das Herz des Spessarts vorgedrungen. Tatäschlich gehört unser Zielort Rothenbuch zu den ältesten und bedeutendsten Orten des Innerspessarts. Bereits 1318 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Wer gerne allein im Wald unterwegs ist, kommt rund um Rothenbuch voll auf seine Kosten. Außer einem Schäfer und seiner Herde begegnen wir auf unserer fünfstündigen 20 km-Wanderung tatsächlich niemandem.

Vom Wohnmobil-Stellplatz am Ortsrand bei den Sportanlagen steigen wir zunächst zum Tiergartenberg auf und genießen von dort den Blick auf die Wälder und Wiesen rund um Rothenbuch.

Dann geht es stetig bergauf durch den Wald, bis wir die Bundesstraße 26 am „Sieben Weg“ kreuzen. Auf einem dieser sieben Wege laufen wir anschließend hinab zum verwunschenen Kaltengrundsee mitten im Wald.

Dahinter öffnet sich vor uns das Lohrbachtal, in dem fleißige Biber den Lohrbach an verschiedenen Stellen aufstauen. Wir folgen dem Talweg durch die Auenlandschaft und erreichen kurz vor dem Ort Neuhütten einen schönen Freizeitsee.

Nach der Ortsdurchquerung von Neuhütten laufen wir parallel zum Schwarzhüttengrund stetig geradeaus und immer weiter steil aufwärts, bis wir am Niklaskreuz erneut die B26 kreuzen. Durch einen lauschigen Hohlweg leitet uns der Spessartweg weiter nach Rothenbuch, wo wir nach fünf Stunden wieder eintreffen.

Durch die vielen Höhenmeter und die starke Sonneneinstrahlung war die Tour ordentlich anstrengend, aber auch sehr schön. Spessart at its best, sozusagen.

( MITI )