Schlagwort-Archive: Nettetal

Wankumer Heide und Heronger Buschberge

Wankumer Heide und Heronger Buschberge
Nettetal, 9. November 2021

Anglersteg am Poelvenn

Endlich mal wieder Sonnenschein! Bei wunderbarem Licht waren wir heute auf einer abwechslungsreichen Wanderung nahe der Krickenbecker Seen zwischen Nettetal und Herongen unterwegs.

Auf der 12 km langen Tour durch das Naturschutzgebiet Heronger Buschberge und Wankumer Heide kurz vor Venlo konnten wir noch einmal so richtig im bunten Herbstwald baden.

Die Nette durchfließt das Gebiet und speist mehrere Seen, darunter das Poelvenn, wo unsere Wanderung beginnt. Die Seen bieten unter anderem Entenvögeln, Graureihern, Haubentauchern, Rallen und Rohrsängern eine Heimat.

Bereits die Römer hatten hier einen Marschweg für ihre Legionen angelegt, der die Nette an einer Furt im Wald kreuzte. Gut möglich, dass schon Julius Cäsar hier durchgeritten ist.

Eintausendachthundert Jahre später lies Napoleon im Wald Gräben ausheben. Sie sollten Teil des Nordkanals werden, um Neuss am Rhein mit Venlo an der Maas zu verbinden.

Als Reaktion auf die Kontinentalsperre der Engländer wollte Napolean damit seine Gegner vom Handel mit den nordholländischen Seestädten abschnüren. Doch das Projekt wurde auf halbem Weg der Fertigstellung aufgegeben.

Es ist so schön im Wald heute, dass wir uns richtig viel Zeit lassen. Mehr als drei Stunden sind wir auf der Wanderung unterwegs und genießen jeden Moment, in dem die Sonne durch die Bäume scheint.

( MITI )

Rund um die Krickenbecker Seen

Rund um die Krickenbecker Seen
Nettetal, 5. Mai 2019

Blick vom Aussichtsturm auf den Hinsbecker Höhen zu den Krickenbecker Seen. Die Bauten am Horizont gehören bereits zu Venlo.

Heute war ich mit Doxi im ältesten Naturschutzgebiet von NRW unterwegs: Den durch die Abtorfung von Niedermooren entstandenen Krickenbecker Seen unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden kurz vor Venlo.

Das Gebiet umfasst die Seen Hinsbecker Bruch, Glabbacher Bruch, sowie die noch etwas älteren Seen Poelvenn und Schrolik. Sie werden teilweise von der Nette und der Renne durchflossen. Die Namenszusätze „-Bruch“ und „-Venn“ weisen auf die frühere Ausprägung als Niedermoor bzw. Sumpf hin.

Östlich der Seen erheben sich die Hinsbecker Höhen mit einem weithin sichtbaren hölzernen Aussichtsturm auf dem Taubenberg. Von dessen Spitze hat man einen guten Überblick über die Krickenbecker Seen, die von Eichen-Buchen-Wäldern, Erlenbrüchen und Wiesen umrahmt werden.

Inmitten der vier Seen liegt Schloss Krickenbeck. Das lange Zeit dem Verfall ausgesetzte Wasserschloss wurde zwischen Mai 1991 und August 2011 als Tagungsstätte der Westdeutschen Landesbank genutzt. Es beherbergt heute ein Hotel und ein Tagungszentrum.

Bei unserer 12 km langen Wanderung durch das Naturschtzgebiet treffen wir auch auf die Überreste des Nordkanals, einem bedeutenden Bodendenkmal aus napoleonischer Zeit. Der nie vollständig fertiggestellte Nordkanal sollte eine Schiffsverbindung zwischen der Maas bei Venlo und dem Rhein bei Neuss bilden, und war gegen England gerichtet.

Der Kanal fließt auch durch meine Heimatstadt Kaarst. Während er bei uns auch heute noch als ehemalige Wasserstraße zu erkennen ist, erscheint er hier, kurz vor seiner Mündung in die Maas, nur noch wie ein langgezogenes, sumpfiges Feuchtgebiet im Wald.

( MITI )