Kurstadt Bad Soden

Kurstadt Bad Soden
Bad Soden, 3.05.2022

Blick vom Turm auf Bad Soden, im Hintergrund Salmünster

Unsere Abendwanderung führt Doxi und mich von Bad Soden westlich der Salz nach Salmünster und anschließend über die Wiesen auf der Ostseite des Flusses wieder zurück.

Die Stadt am Fluss Salz liegt an der Via Regia (lateinisch für „Königliche Straße“), die im Mittelalter und der frühen Neuzeit eine wichtige west-östlich verlaufende Handels- und Militärstraße im Heiligen Römischen Reich darstellte. Sie verband das Rheinland über Frankfurt am Main und Leipzig mit Schlesien.

Soden profitierte seit dem frühen Mittelalter von dem salzhaltigen Wasser zahlreicher Solequellen, das für die Erzeugung des kostbaren Rohstoffs genutzt wurde.

Ebenso wie in Bad Orb begann im 19. Jahrhundert die Nutzung der Solequellen als Heilwasser.  Im gleichen Jahr, 1837, nachdem der Apotheker Franz Leopold Koch die erste Solbadeanstalt in Orb errichtete, begann man auch in Soden, die alten Solequellen wieder freizulegen und einen Kurbetrieb zu errichten. 1928 wurde die Stadt offiziell zum „Bad“ ernannt.

Heute bietet die Kurstadt acht spezialisierte Reha-Fachkliniken, eine umfassende ambulante Therapieversorgung und mit der Spessart-Therme eine Thermalbade- und Saunalandschaft nach zeitgenössischem Wellness-Verständnis.

Mit Doxi schaue ich mir insbesondere das historische Zentrum der Stadt zwischen der Salz und dem Stolzenberg an. Am Berg befindet sich das Huttenschloss der früheren Herren von Soden, die neogotische Kirche St. Laurentius von 1896, und ganz oben die Ruine der Burg Stolzenberg mit begehbarem Bergfried. Von dort oben hat man einen tollen Blick auf Bad Soden und weiter über das Tal der Salz bis nach Salmünster.

( MITI )