Schlagwort-Archive: Selfkant

Ganz vorne im Westen

Ganz vorne im Westen
Selfkant, 28. Oktober 2019

Plattform in der Mitte des Rodebachs, der hier die Grenze zu den Niederlanden bildet: Der westlichste Punkt von Deutschland

Auf einer spannenden Grenzwanderung zwischen Deutschland und den Niederlanden war ich heute mit Doxi im Gebiet der Gemeinde Selfkant ganz im Westen von NRW unterwegs.

Dabei passierten wir auch den westlichsten Punkt Deutschlands, der gleichzeitig die schmalste Stelle der Niederlande markiert. Denn nur 4,8 km weiter westlich von dort beginnt bereits Belgien.

Bei herrlichem Herbstwetter führt uns die 12 km lange Wanderung von Schalbruch über Isenbruch zum westlichsten Zipfel Deutschlands. Dahinter geht es auf niederländischem Staatsgebiet nach Niewstadt und weiter durch das Naturschutzgebiet am Fluss Geelenbeek.

Durch einen schönen Wald laufen wir anschließend in nördlicher Richtung nach Susteren und biegen dort wieder nach Osten in Richtung der Deutsch-Niederländischen Grenze ab. Nach rund drei Stunden erreichen wir schließlich unseren Startpunkt in Schalbruch.

Spannend ist die Geschichte des Selfkant, der tief in die Niederlande hineinragt und nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst als Pfand für ausstehende Reparationsleistungen unter niederländische Verwaltung gestellt wurde. Erst im Jahre 1963 kam die Region nach zähen Verhandlungen und der Zahlung 280 Mio. D-Mark wieder zur Bundesrepublik.

In der entscheidenden Nacht zum 1. August 1963 waren die Häuser, Scheunen und alle verfügbaren Lastwagen im Selfkant vollgestopft mit niederländischem Kaffee, Zigaretten und anderem Schmuggelgut. Pünktlich um Mitternacht gelangten die Waren mit der Grenzveschiebung ohne weitere Formalitäten zollfrei ins Bundesgebiet und konnten ab den nächsten Morgen teuer weiter verkauft werden. Das brachte den Beteiligten enorme Gewinne.

Viele Selfkanter Bürger fühlten sich von den Zollprofiteuren damals übervorteilt und schickten deshalb am Morgen einen Esel als ersten Passanten über die neue Grenze zu den Niederlanden. So wollte man ein Zeichen setzen.

( MITI )

Naturpark Rodebach bei Gangelt

Naturpark Rodebach bei Gangelt
Gangelt, 27.01.2018

Am Rodebach. Rechts des Baches befindet man sich in Deutschland, links in den Niederlanden

Heute haben wir eine Wanderung im Deutsch-Niederländischen Grenzgebiet bei Gangelt unternommen. Zum ersten Mal seit gefühlt acht Wochen schien wieder richtig die Sonne und so ließ es sich leicht verschmerzen, dass die naturnahen Wege total vermatscht waren.

Wir starten am Wildgehege Gangelt und der Etzenrather Mühle am Rodebach. Der Bach bildet seit dem Wiener Kongress von 1814 an dieser Stelle die Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden.

Jahrhundertelang war der Rodebach eine wichtige Lebensader für die Region des Selfkants. 14 Wassermühlen wurden hier zwischen den Orten Stahe und Isenbruch betrieben.

Heute bildet der Rodebach das zentrale Element des 700 Hektar umfassenden Natur- und Landschaftsparks “Rodebach / Roode Beek”, der sich auf beiden Seiten der Grenze nördlich der Teverner Heide erstreckt. Ein besonderes Highlight sind die freilaufenden Schottischen Hochlandrinder, die Strauch- und Baumtriebe anfressen und dadurch eine Verwilderung der Heidelandschaft verhindern. Man trifft die urigen Zottelviecher sowohl auf den offenen Feldflächen, wie auch im Wald an.

Direkt an den Wald im niederländischen Naturschutzgebiet “Rode Beek / Heringsbosch” grenzt die NATO-Airbase Geilenkirchen, die sich bereits wieder auf deutschem Gebiet befindet. Der Wald wird von zahlreichen Bächen durchzogen und beinhaltet mehrere schöne Waldseen. Am Uferpfad können wir beobachten, wie Biber Bäume angenagt und dadurch zu Fall gebracht haben.

Nördlich des Waldes treffen wir auf den Segelflugplatz Limburg. Dahinter erstreckt sich das Leiffender Ven, das wir in Richtung des Rodebachs durchqueren. Nun sind es nur noch zwei Kilometer zurück zu unserem Startpunkt, den wir nach knapp drei Stunden und 13 Wanderkilometern wieder erreichen. Unser Schuhe und Hosen sehen total verdreckt aus, aber egal. Das wir wirklich eine schöne Tour.

( MITI )