Auf Burg Lahneck

Auf Burg Lahneck
Lahnstein, 23. April 2018

Burg Lahneck oberhalb von Lahnstein (Foto Holger Weinandt| http://commons.wikimedia.org | Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Am Abend wandere ich von meinem Stellplatz an der Lahn-Mündung mit Doxi zur Burg Lahneck hinauf. Die in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaute Spornburg sitzt auf einem steil hervorspringenden 164 m ü. NHN hohen Felssporn über dem linken Lahnufer.

Die Burg befindet sich in Privatbesitz und kann nur im Rahmen organisierter Führungen besichtigt werden. Die nächste Führung ist für den kommenden Tag 12:00 Uhr angesetzt. Doch ich habe Glück: Als gerade die letzte Besuchergruppe des Tages die Burg verlässt, kann ich durch das geöffnete Burgtor hineinschlüpfen und schnell ein paar Fotos schießen.

Seit 1226 lies der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Siegfried III. von Eppstein die Burg Logenecke oder Burg Loynecke, wie sie nach dem damaligen Namen der Lahn genannt wurde, errichten. Die Anlage sollte dem Schutz seines Gebietes an der Lahnmündung dienen, zu dem neben dem Ort Lahnstein auch das Silberbergwerk Tiefenthal gehörte. Im Gegensatz zu vielen Rheinburgen diente Burg Lahneck wegen ihrer Entfernung vom Rhein niemals als Zollburg.

Der Grundriss der Burg weist eine Symmetrie in Form eines länglichen Rechtecks auf, die typisch für die Burgen der späten Stauferzeit ist. Die Burg verfügt über einen imposanten Bergrfied mit einer Höhe von fast 30 Metern und einem selten anzutreffenden fünfeckigem Grundriss. Die gotische Burgkapelle war dem Heiligen Ulrich geweiht. Eine päpstliche Urkunde aus dem Jahre 1332 gewährte den Besuchern der Kapelle einen vierzigtägigen Kirchenstrafenerlass (Ablass).

Nach 1365 wandelte sich der Burgname mit dem der Lahn von Loynecke in Lahneck. In die zeitgenössische Geschichte ging die Burg am 20. August 1400 ein, als König Wenzel von den vier auf Burg Lahneck tagenden rheinischen Kurfürsten – den Erzbischöfen von Mainz, Trier und Köln und dem Pfalzgrafen bei Rhein – für abgesetzt erklärt wurde. Am folgenden Tag wurde Ruprecht von der Pfalz auf dem Königsstuhl zu Rhens von eben diesen Kurfürsten, d. h. mit seiner eigenen Stimme, zum deutschen König gewählt.

Diese Episode ist auch auf einem großen Wandbild in der Galerie des alten Rathauses aus dem 15. Jahrhundert festgehalten, das ich am Nachmittag besucht hatte. Sie schließt sich der Kreis eines langen und schönen Tages in Lahnstein.

( MITI )