Zwölf Tage in Ostwestfalen

Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg

Ich bin zurück von meiner ersten längeren Tour in diesem Jahr in unbekanntes Land. Denn Ostwestfalen, das ist für viele Rheinländer ja doch ein wenig „Terra Incognita“. Und ich bin angenehm überrascht: Der Teutoburger Wald und der riesige Solling haben mir sehr gut gefallen. Aber auch die Städte mit ihrer zum Teil hervorragend erhaltenen Bausubstanz, die mehrere Jahrhunderte der Architekturgeschichte in Deutschland widerspiegelt.

Ich war auf der Wewelsburg, bei den Externsteinen und dem Hermannsdenkmal, habe Detmold, Paderborn, Schloss Neuhaus, Altenbeken, Bad Driburg, Höxter, Dassel, Lemgo, Bad Salzuflen, Herford und Bielefeld besucht. Ja, Bielefeld, womit schon einmal das Gerücht widerlegt wäre, dass es die Stadt gar nicht gibt.

Und noch einige andere Vorurteile konnte ich ad acta legen: Beispielsweise, dass Paderborn hässlich ist und Heimatmuseen prinzipiell langweilig. Mir hat die Region sehr gut gefallen. Und ich komme bestimmt wieder.

Alle Beiträge von dieser schönen Tour und viele tolle Fotos gibt es hier.

( MITI / )