Schlagwort-Archive: SteinauStrasse

Rauf zur Bellinger Warte

Rauf zur Bellinger Warte
Steinau a.d. Straße, 4. Mai 2022

Blick von der Bellinger Warte hinunter nach Steinau

Nach unserem Stadtspaziergang wandern Doxi und ich in südlicher Richtung hinaus aus Steinau auf die nördlichen Höhen des Spessarts jenseits des Kinzigtals und zur Bellinger Warte. Von dort soll man einen tollen Rundblick auf die Stadt und die umliegenden Wälder genießen können.

Die Bellinger Warte, die heute als steinerner Nachbau aus den 1960er Jahren an historischer Stelle steht, war einer von vier Wachtürmen rund um Steinau. In Verbindung mit künstlich angelegten Wällen, Gräben und Hecken bildete sie die mittelalterliche Landwehr der Stadt.

Bei herrlichem Sonnenschein laufen wir durch die liebliche Landschaft mit Feldern und Wiesen und Obstbäumen unt tollen Fernblicken ins Kinzigtal. Alles blüht, auch die Rapsfelder hinter der Bellinger Warte Richtung des namensgebenden Ortes Bellings.

Ich höre unterwegs einen packenden Podcast über die nunmehr vierzigjährige Bandgeschichte der Toten Hosen und erfreue mich einfach nur des Lebens. Schöner wird’s nimmer, denke ich, es sei denn, mein Schatz wäre mit von der Partie 🙂

( MITI )

Gebrüder-Grimm-Stadt Steinau

Gebrüder-Grimm-Stadt Steinau
Steinau a.d. Straße, 4. Mai 2022

Hausfassade mit Motiven aus Grimms-Märchen

Sie haben in der Kulturgeschichte Deutschlands der letzten 200 Jahre nachhaltige Spuren hinterlassen: Die Sprachwissenschaftler und Volkskundler Jacob Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859).

Ihre weltberühmten Kinder- und Hausmärchen werden bis heute erzählt, und das von ihnen begonnene, umfassende „Deutsche Wörterbuch“ ist ein epochales Grundlagenwerk.

Gemeinsam mit Karl Lachmann und Georg Friedrich Benecke gelten die Brüder deshalb als Begründer der Germanistik.

In Steinau an der Straße werden Jacob und Wilhelm Grimm auf vielfältige Weise gewürdigt, denn dort verbrachten die Beiden als Söhne des Amtmanns Philipp Wilhelm Grimm ihre Jugend.

Das Amtshaus, in dem der Vater residierte und die Familie lebte, ist heue ein Museum, das an das Wirken der beiden berühmten Brüder erinnert.

Diese waren ab den 1830er Jahren als Professoren an der Universität Göttingen tätig. Auf politischer Ebene abeiteten sie darauf hin, die damalige deutsche Kleinstaaterei zu überwinden.

Die Brüder halfen mit, die Menschenrechte in Deutschland zu formulieren und Jacob war als Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung von 1848 engagiert. Zwei wirklich faszinierende Persönlichkeiten, wie ich finde.

( MITI )

Mächtige Burg Steinau

Mächtige Burg Steinau
Steinau a.d. Straße, 4. Mai 2022

Landseitige Zufahrt zur Burg, früher über eine Zugbrücke

Ich bin ein wenig überrascht, im gar nicht so großen Steinau mitten im Ort eine so mächtige Burg – pardon Schloss – anzutreffen.

Die fünfeckige Anlage ging wohl aus einer mittelalterlichen Burg aus dem 13. Jahrhundert hervor, die im Besitz der mächtigen Grafen von Rieneck war. Später kamen Stadt und Burg als Mitgift einer Heirat an die Herren von Hanau.

Im mittelalterlichen Verteidigungssystem schützte die Burg die Südseite der Stadt, während der Norden von der damals unzugänglichen Kinzigaue abgeschirmt wurde.

Von der mittelalterlichen Anlage sind noch Teile der Ringmauer und der hohe Bergfried erhalten, der die Stadt weithin sichtbar überragt.

Im späten Mittelalter wurde die Anlage mehrfach erweitert und in ein Schloss umgewandelt, das u.a. als Witwensitz für die Gräfinnen von Hanau genutzt wurde.

Vor dem Schloss sind der Marstall von 1557/58 und der Viehhof mit Gebäuden aus dem 16. und 18. Jahrhundert erhalten geblieben.

Heute gehört die gesamte Anlage mit dem Schlossmuseum und der Brüder-Grimm-Gedenkstätte zur Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessens.

( MITI )

Altstadt von Steinau a.d. Straße

Altstadt von Steinau a.d. Straße
Steinau a.d. Straße, 4.05.2022

Fachwerkhaus an der Frankfurter Straße

Meine nächste Station an der Kinzig ist Steinau an der Straße, wobei mit „Straße“ die wichtige alte Handelsstraße Via Regia von Leipzig nach Frankfurt gemeint ist. Dieser Zusatz dient seit 1975 zur Abgrenzung von anderen gleichnamigen Orten.

Die Stadt liegt an der Deutschen Märchenstraße und an der Deutschen Fachwerkstraße zwischen Salmünster und Schlüchern, die beide etwa zehn Kilometer entfernt sind.

Steinau verfügt über eine sehenswerte Altstadt mit großer Burg. Sie darf sich Gebrüder-Grimm-Stadt nennen, weil die Gebrüder Grimm im Amtshaus an der Kinzig ihre Kindheit und Jugend verbracht haben. Ihr Vater Philipp Wilhelm Grimm war hier im 18. Jahrhundert Amtmann.

Im ehemaligen Amtshaus ist heute ein Museum untergebracht, das an das Leben und die berühmten Märchen der Gebrüder Grimm erinnert.

Mit der Burg Steinau errichteten die Herren von Hanau im 13. Jahrhundert eine Befestigung zur Sicherung des Geleits auf der Via Regia. Die Burg wurde später zum Schloss ausgebaut und diente mehrfach als Witwensitz für Hanauer Gräfinnen.

( MITI )

Die Türen von Steinau und Bad Orb

In den letzten beiden Tagen habe ich wieder schöne Türen fotografiert, bei meinen Besuchen in Bad Orb und dem nur 15 Kilometer entfernten Steinau an der Straße. Hier die schönsten Exemplare im Überblick.

( MITI )