Erbeskopf im Nebel

Erbeskopf im Nebel
Hilscheid, 13.10.2021

Windklang, die begehbare Skulptur auf dem Gipfel des Erbeskopf, im Nebel

Der Erbeskopf, der höchste Berg im Hunsrück, ist zugleich der höchste linksrheinische Punkt in Deutschland. Bei einer Höhe von 816 Metern hat man von dort einen weiten Blick ins Land. Allerdings nur bei schönem Wetter.

Mich empfängt der Erbeskopf am Dienstagnachmittag mit Starkregen. Und als dieser am nächsten Morgen abgezogen ist, bleibt Nebel zurück. Von Sonne und Fernsicht keine Spur.

Trotzdem laufe ich von unserem Stellplatz am Hunsrückhaus zweimal mit Doxi die verbleibenden rund 120 Meter zum Gipfel hinauf.

Früher war die gesamte Gipfelregion militärisches Sperrgebiet, heute ist dort nur noch eine Radarstation im Betrieb. Im Winter bringt ein Schlepplift Skifahrer zum Gipfel hinauf, in der warmen Jahreszeit ist dort eine Sommerrodelbahn in Betrieb.

Oben auf dem Gipfel steht ein hölzerner Aussichtsturm, der derzeit noch wg. Corona geschlossen ist. Außerdem begrüßt die Besucher dort seit 2001 die begehbare Skultpur Windklang des Bildhauers Christoph Mancke. Sie ist als Landmarke weithin sichtbar.

Eine schöne Wanderung durch die als Naturpark ausgewiesene Gipfelregion ermöglicht die 7 km lange Traumschleife „Gipfelrauschen“, der ich mit Doxi folge. Sie führt vom Hunsrückhaus hinauf zum Gipfel und auf der anderen Seite knapp unterhalb der Kammhöhe durch den Wald. Eine sehr schöne Tour, auch bei Nebel.

( MITI )