Schlagwort-Archive: allgaeu2015

Am Blautopf in Blaubeuren

blaubeuren_dez_2015_09_1280x960
Blaubeuren, 9.12.2015

Blautopf und das mittelalterliche Hammerwerk am Abfluss zur Blau. Daneben das Kloster Blaubeuren.

Tag
8
Auf unserem Rückweg in Richtung Rheinland besuchen wir noch Blaubeuren am Ostrand der Schwäbischen Alb. Wir stehen auf dem Stellplatz am Dodelweg, unweit des berühmten Klosters Blaubeuren und des spektakulären Blautopfes.

Aus einem unterirdischen Höhlensystem tritt dort ganzjährlich Wasser aus, dessen weitgehend wetter- und vegetationsunabhängige Blaufärbung dem Ort seinen Namen verliehen hat. Das Wasser wird über den Fluss Blau abgeführt, der nach rund 22 Kilometer im Ulmer Stadtgebiet in die Donau mündet.

Neben dem Aachtopf (bei Aach in Baden-Württemberg) ist der Blautopf die zweitstärkste Einzelquelle in Deutschland. Das Einzugsgebiet des Blautopfs umfasst etwa 160 Quadratkilometer.

An der Austrittsstelle hat sich durch den enormen Wasserdruck im Laufe der Zeit ein trichterförmiger Quelltopf gebildet, der eine Tiefe von bis zu 21 Meter erreicht. Der Durchmesser beträgt rund 40 Meter. Die auffallend blaue Wasserfärbung entsteht durch die Lichtstreuung des kalkgesättigten Quellwassers. Ein echtes Naturschauspiel, das an Wochenenden und in der Saison viele Tagesgäste nach Blaubeuren lockt. An diesem verschlafenen Adventsmittwochmorgen sind Doxi und ich jedoch die einzigen Besucher.

( MITI )

Nachtspaziergang durch Ulm

Zugang zur Altstadt von der Donau aus
Ulm, 8.12.2015

Zugang zur Altstadt von der Donau aus

Tag
7
Wir verlassen das Allgäu nach einer herrlichen Woche in Richtung Norden und machen am Abend in Ulm Station. Von unserem Stellplatz am Donaustadion laufen wir am Fluss entlang zur Altstadt und zum berühmten Ulmer Münster.

Auf dem Markplatz vor dem Münster ist der Weihnachtsmarkt aufgebaut und richtig was los. Doxi klebt mir der Nase am Boden und wird bei ihrer Suche nach Wurstresten schnell fündig …

( MITI )

Bezauberndes Isny

Hostorisches Bild mit dem größten Sohn der Stadt, Heinrich II. von Isny, auch Knoderer und Gürtelknopf genannt
Isny, 8.12.2015

Hostorisches Bild mit dem größten Sohn der Stadt, Heinrich II. von Isny, auch Knoderer und Gürtelknopf genannt

Tag
7
Unsere zweite Station am heutigen Tag: Die ehemalige freie Reichsstadt Isny, die an der Oberschwäbischen Barockstraße liegt und bereits zu Baden-Württemberg gehört. Die Stadt war im Mittelalter eines der Zentren der Reformation im Allgäu und wurde 1529 protestantisch.

Heute glänzt Isny durch zahlreiche gut erhaltene mittelalterliche Bauten, etwa die Stadtmauer, mehrere Türme und das ehemalige Schloss. Bei strahlendem Sonnenschein macht der Rundgang durch die Stadt wirklich Freude.

( MITI )

Rund um Lindenberg im Allgäu

Blick auf Lindenberg mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul
Lindenberg, 8.12.2015

Blick auf Lindenberg mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul

Tag
7
Lindenberg im Allgäu, das in nebelarmer Höhenlage oberhalb des Bodensees liegt, gehört regelmäßig zu den sonnenreichsten Orten Deutschlands. Vom kostenlosen Wohnmobilstellplatz am Waldsee haben wir heute eine 13 Km lange Rundwanderung um Lindenberg unternommen.

Auf der Westseite des Ortes blickten wir dabei in die nebelverhangene Bodenseeregion herab. Auf der Ostseite ging der Blick zur Nagelfluhkette der Allgäuer Alpen, an deren Fuße wir gestern in Oberstaufen gewandert sind.

Dazwischen immer wieder der Blick hinunter nach Lindenberg mit der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul als weithin sichtbare Landmarke.

( MITI )

An den Buchenegger Wasserfällen

Die untere Stufe der Buchenegger Wasserfälle
Steibis, 7. Dezember 2015

Die untere Stufe der Buchenegger Wasserfälle

Tag
6
Von unserem Standort in Steibis wandern wir zu den Buchenegger Wasserfällen. Die Weißach stürzt dort laut tobend in die Tiefe und fließt anschließend weiter hinunter in das Tal in Richtung Oberstaufen.

Die Fälle gehören zum Geopark Allgäu, in dem die schönsten Geo-Ziele im Allgäu zusammengefasst sind.

Der Abstieg in die tief eingeschnittene Schlucht zu den Wasserfällen führt über enge und glitschige Pfade, der Wiederaufstieg auf der anderen Seite der Weißach ebenfalls, aber es lohnt sich. Die Fälle sind ein echtes Naturschauspiel. Auch Doxi hat ihren Spaß.

An den Buchenegger Wasserfällen
( MITI )

Oberhalb von Oberstaufen

Blick hinunter nach Oberstaufen
Oberstaufen, 7.12.2015

Blick hinunter nach Oberstaufen

Tag
6
Rollendes Zimmer mit Aussicht: Wir stehen oberhalb von Oberstaufen im Ortsteil Steibis mit herrlichem Blick auf die Allgäuer Alpen, das Tal und die Stadt. Das Wetter verwöhnt uns. Kaum zu glauben, dass der zweite Advent bereits hinter uns liegt. So lässt es sich aushalten.

Oberhalb von Oberstaufen
( MITI )