Lecker Pommes in Tolkamer

Gastronomie und Frituren auf der Deichpromenade in Tolkamer. Gleich dahinter der überschwappende Rhein.

 Tolkamer/NL, 17. Juli 2021

Nach unserem Besuch in Moyland fahren wir noch 25 km weiter in das niederländische Tokamer auf der anderen Rheinseite kurz hinter Emmerich. Das niederländische Staatsgebiet ragt hier wie ein Sporn in den äußersten Nordwesten von NRW hinein. Hinter dem deutschen Grenzort Elten befindet man sich unvermittelt in den Niederlanden.

Wir starten an der Promenade “Europakade” auf dem Rheindeich, wo die Gastronomien und Frituren jetzt am späten Samstagnachmittag gut besucht sind. Auch wir gönnen uns eine Pommes mit lecker holländischer Trüffelmayonaise.

Von der Promenade fällt der Blick auf das Rheinvorland, das nach den intensiven Regenfällen im Westen und Südwesten von Deutschland bereits gut überschwemmt ist.

Auf der anderen Rheinseite liegt auf deutschem Staatsgebiet die Schenkenschanz, wo der gleichnamige kleine Ort bei Rheinhochwassern wie jetzt regelmäßig zu einer Insel im Strom wird.

Wir laufen am Rhein entlang aus dem Ort hinaus in Richtung des Yachthafens De Bijland am großen Freizeitseee Geldersee Port in einer alten Rheinschlinge. Durch seine direkte Verbindung mit dem Rhein weist der See derzeit ebenfalls einen hohen Wasserstand auf. Das Wasser schwappt bereits bis an den Fahrrad- und Fußgängerweg.

Doxi genießt es, bei dem warmen Wetter ein wenig im Uferbereich zu schwimmen und Stöckchen aus dem Wasser zu angeln. Es ist aber auch wirklich warm und die nasse Abkühlung tut ihr sichtlich gut.

Auf dem Rheindeich besuchen wir eine kanadische Kriegsgräberstädte. Eine Infotafel erinnert daran, dass hier im Herbst 1944 erbitterte Schlachten beim Vorrücken der alliierten Truppen über den Rhein statt fand. Wir gut, dass das alles längst Geschichte ist. Mögen die Toten in Frieden ruhen.

( MITI )