Ein Vormittag in Celle

Ein Vormittag in Celle
Celle, 7.06.2019

Blick aus dem Schlosspark auf das Schloss Celle

Das Schöne auf einer Womo-Tour ist ja, dass man sich immer spontan entscheiden kann, wo man als nächstes Halt macht oder eben auch nicht.

Eigentlich wollte ich nach unserer Übernachtung in Hildesheim nach Hannover weiter fahren. Wir waren schon kurz vor der Niedersächsischen Hauptstadt, da zeigte mein Navi ganz viel Stau in der Innenstadt an. Also beschloss ich spontan, gleich zum nächsten Zielort durchzufahren: Nach Celle. Kommt Hannover halt ein anderes mal dran 🙂

Wenn man aus Richtung Süden kommt, ist Celle das Tor zur Lüneburger Heide. Die Stadt liegt im Urstromtal der Aller, eines Nebenflusses der Weser, rund 40 Kilometer nordöstlich von Hannover.

Celle wurde im Zweiten Weltkrieg verhältnismäßig wenig zerstört und verfügt dadurch noch heute über eine sehenswerte Altstadt mit mehr als 400 Fachwerkhäusern.

Am Rande der Altstadt erhebt sich auf einem kleinen Hügel das Schloss Celle im Stil der Renaissance und des Barocks. Die vierflügelige Anlage ist das größte Schloss in der Region der südlichen Lüneburger Heide und war lange eine der Residenzen des Hauses Braunschweig-Lüneburg.

Das alles schaue ich mir mit Doxi auf einem zweistündigen Spaziergang an. Man merkt, dass Celle viele Besucher anzieht, denn in der Altstadt ist an diesem Freitagmorgen bereits eine ganze Menge los. Und vor dem Schloss werden die Stände für den Pfingstmarkt an diesem Wochenende aufgebaut.

Eigentlich wollte ich über Nacht in Celle bleiben, aber der große Stellplatz am Rande der Altstadt gefällt mir nicht so gut. Alles ganz neu und sauber, aber auch ein wenig steril mit schattenfreien Stellflächen auf Rasengittersteinen, die für Doxi zum Verweilen nicht so günstig sind.

Also fahren wir nach unserem Stadtspaziergang weiter in Richtung Lüneburger Heide. Mal sehen, ob wir dort einen genehmen Stellplatz für uns finden …

( MITI )