Von Schmitten auf den Großen Feldberg

Von Schmitten auf den Großen Feldberg
Schmitten, 18.04.2018

Sendeanlagen auf dem Großen Feldberg im Taunus

Zweiter Tag unserer Taunustour. Früh am Morgen fahren wir von Idstein über enge und steile Straßen in den Hochtaunus nach Schmitten. Es dauert eine ganze Weile, bis ich in dem verwinkelten Örtchen einen Parkplatz für das Womo gefunden habe. Doch dann geht es endlich los, auf eine 20 Kilometer-Wanderung, die uns hinauf auf den höchsten Gipfel des Taunus führen wird.  Darauf habe ich mich schon sehr gefreut.

Schon von weitem ist die 880 Meter ü.N.N hohe Bergspitze mit den markanten Masten und Türmen verschiedener Funk- und Fernseh-Sender zu sehen. Von Schmitten geht es in südlicher Richtung ständig bergauf in Richtung Gipfel. Zumeist laufen wir durch dichten Kiefernwald, der nur selten von langen Schneisen unterbrochen wird, die einen Blick zurück ins Tal oder hinauf zum Gipfel freigeben. So wundere ich mich fast ein wenig, als wir nach rund 90 Minuten plötzlich unterhalb des Gipfels stehen.

Hier endlich lichtet sich der Wald, so dass man einen herrlichen Panoramablick in Richtung des nördlich gelegenen Hochtaunus hat. Auf der anderen Gipfelseite geht der Blick hinunter in das 30 Kilometer entfernte Frankfurt, dessen Skyline auch im Gegenlicht der starken Sonne gut zu erkennen ist.

Obwohl wir beim Aufstieg nur wenigen Wanderern begegnet sind, ist oben auf dem Gipfel ganz schön was los. Denn man kann auch mit dem Auto oder dem Motorrad hinauf fahren, wie ich nun feststelle. Sogar ein Wohnmobil steht hier oben. Aber wir wollen natürlich laufen 🙂

Zurück geht es in einer großem Westschleife an den Ortsteilen Oberreifenberg und Seelenberg vorbei zurück nach Schmitten. Unterhalb  des Feldberg-Gipfels kommen wir zunächst an den Ausgrabungsresten eines früheren römischen Kastells vorbei, das Teil der Limes-Grenzsicherung war. Es wurde bewusst in unmittelbarer Nähe zur Quelle der Weil errichtet, damit den Soldaten und Bewohnern immer ausreichend Frischwasser zur Verfügung stand.

Auf halber Strecke des Rückwegs legen wir einen kurzen Abstecher zum “Großen Zacken” ein, einem natürlich gewachsenen Felsen, der sich steil über dem Emsbachtal erhebt und einen tollen Fernblick bietet.

Nach knapp fünf Stunden erreichen wir schließlich wieder unseren Startpunkt. Ich bin ob der langen Strecke und der warmen Temperaturen ganz schön durchgeschwitzt, und Doxi hat offensichtlich ebenfalls genug: Ratzfatz verzieht sie sich unter das Wohnmobil, um im Schatten auszuruhen.

( MITI )