Solingen: Einmal um den Katternberg

Solingen: Einmal um den Katternberg
Solingen, 26. Mai 2019

Blick vom Wanderweg hinunter ins Tal des Pilgerhauserbaches

Auf einer Sonntagsrunde war ich heute mit Doxi in Solingen unterwegs. Die zehn Kilometer lange Wanderung führte uns rund um den Katternberg, südwestlich des Zentrums von Solingen. Der mit einem Kreis-Symbol markierte Wanderweg folgt den beiden Bachtälern des Pilgerhauserbaches und des Nacker Baches, die den Katternberg umschließen.

Links und rechts des Katternbergs erstrecken sich in der dicht besiedelten Region Wohn- und Industriegebiete. Doch obwohl das Naturschutzgebiet entlang der beiden Bäche stellenweise weniger als dreihundert Meter breit ist, bekommt man davon nichts mit. Man hat tatsächlich das Gefühl, in einem ausgedehnten Waldgebiet unterwegs zu sein. Erst aus der Vogelperspektive wird der schmale Grüngürtel als solcher erkenntlich.

In den Passagen durch die Wohngebiete am Rande des Stadtzentrums zeigt sich ein interessanter Stilmix in der Bebauung: Hier kleine Häuslein im typisch Bergischen Stil mit weißen Tür- und Fensterrahmen, umgeben von grünen Läden, dort großzügige Stadtvillen im klassizistischen Stil aus der Gründerzeit zwischen 1870 und 1910, als Solingen wirtschaftlich aufblühte.

Auf dem Rückweg Richtung Autobahn mache ich am Kunstmuseum Solingen halt, das im ehemaligen Rathaus von Solingen-Gräfrath untergebracht ist. Der markante Bau im Neubergischen Stil wurde in den Jahren 1907 bis 1908 errichtet.

Er befindet sich neben dem Parkfriedhof auf einer Anhöhe über dem historischen Ortskern von Gräfrath. Dazwischen erhebt sich am Rande der Straße seit 2018 ein großes Kunstwerk von Professor Wolfgang Körber, das aus jeder Perspektive unterschiedlich aussieht. Ich bin fasziniert von diesem 6m x 6m x 6m großen Objekt mit dem Titel “Dat Look” (das Loch).

( MITI )