Frühling in Zeiten von Corona

Frühling in Zeiten von Corona
Büttgen, 16. März 2020

In den Baumschulen rund um Büttgen blühen bereits die Zierkirschen

Frühlingserwachen an einem Montagmorgen, an dem nichts ist wie sonst. Seit dem Wochenende kommt das öffentliche Leben in Deutschland als Reaktion auf die Verbreitung des Corona-Virus (COVID-19) immer mehr zum Erliegen: Die Schulen sind geschlossen, viele Menschen arbeiten im Home-Office oder wagen sich gar nicht mehr auf die Straße.

Doch in der Natur, fernab von allen Menschenmassen, kann man sich am wenigsten anstecken. Deshalb unternehmen Heike und ich in der wunderbaren Frühlingssonne erst einmal einen riesengroßen Spaziergang rund um mein Heimatdorf.

Wir kommen an zahlreichen Baumschulen vorbei, kreuzen zwei Golfplätze und passieren die Baustelle der neuen Zeelink-Trasse, die ab 2021 Gas vom belgischen Zeebrügge quer durch NRW nach Norddeutschland transportieren soll.

Noch liegen die tonnenschweren Gasrohre oberirdisch in der Landschaft herum, bereit, bald verbuddelt zu werden. Wir nutzen die Gelegenheit und testen das Echo in einem etwa 100 Meter langen Teilstück. Das Ergebnis ist gewaltig: Fast zwei Sekunden dauert es, bis unsere Ausrufe deutlich leiser, aber immer noch klar erkennbar als Widerhall zu uns zurück kehren.

Wir machen uns einen Spaß daraus, den Unterwassergesang von Walen in der Röhre nachzuahmen, und die Echos und Reflexionen hören sich verblüffend echt an. Auch wenn gerade die Börsenkurse einbrechen und die Angst vor Corona die Menschen zu Hamsterkäufen treibt: Die gute Laune darf man deshalb nicht verlieren. Schon gar nicht an einem so wunderbaren Frühlingsmorgen 🙂

( MITI )