An der Schleuse Zeltingen-Rachtig

An der Schleuse Zeltingen-Rachtig
Zeltingen-Rachtig, 13.05.2019

Die Schleuse Zeltingen-Rachtig. Im Vordergrund: Die Reste der Ruine Rosenburg, dahinter der Ort Zeltingen-Rachtig.

Bei der Weiterfahrt entlang der Mosel sind wir in Zeltingen-Rachtig gelandet. Hier gibt es einen schönen Womo-Stellplatz direkt an der Mosel, der nicht ganz so überlaufen ist, wie viele andere Stellplätze in der Region. Außerdem habe ich in meinem Wanderführer eine vielversprechende Wanderung entlang des Moseltals entdeckt, die ich mit Doxi am späten Nachmittag in Angriff nehme.

Wir laufen zunächst entlang der hübschen Uferpromenade und passieren bald den alten Marktplatz mit einigen sehenswerten Häusern. Hinter dem Friedhof geht es in die Weinberge und in Richtung der Ruine der Rosenburg, von der allerdings nur noch wenige Grundmauern erhalten sind. Rechts von uns blicken wir auf die große Moselschleuse von Zeltingen-Rachtig.

Dahinter erblicken wir den Ort Wehlen und am Horizont Bernkastel-Kues. Immer höher steigen wir durch die Weinberge auf, bis wir an einem Rastplatz mit einem großen weißen Kreuz auf den Zuweg zum Moselsteig treffen. Der Weg entlang des Waldsaums bietet uns willkommenen Schatten, denn die tiefstehende Nachmittagssonne hat uns in den Weinbergen bereits mächtig eingeheizt.

Wir laufen weiter in Richtung Bernkastel-Kues, drehen aber an der kleinen Siedlung Graacher Schäferei in den Weinbergen um und laufen hinunter in den urigen Ort Graach. Dahinter geht es auf halber Strecke in Richtung Zeltingen-Rachting auf der Moselbrücke hinüber nach Wehlen, das bereits zu Bernkastel-Kues gehört.

Unsere Wandertour sieht eigentlich den Aufstieg auf die bewaldeten Moselhänge hinter Wehlen vor, aber nachdem wir heute schon fast neun Stunden gelaufen sind, reicht es mir langsam. Spontan beschließe ich, stattdessen an der Mosel entlang nach Zeltingen-Rachtig zurückzulaufen. So sparen wir uns einige Höhenmeter und kommen außerdem an der großen Moselschleuse vorbei, die sehr modern wirkt, so als sei sie erst vor wenigen Jahren erneuert worden.

Als wir wieder das Wohnmobil erreichen, haben wir an diesem Tag mehr als 33 Wanderkilometer und 1100 Höhenmeter in den Beinen. Eigentlich wolle ich ja noch Yoga machen, aber das muss heute leider ausfallen. Ich bin doch ein wenig k.o., und Doxi hat für heute auch genug, glaube ich 🙂

( MITI )