An der Burg Stolberg

An der Burg Stolberg
Stolberg, 29. März 2019

Zugang zur Vorburg

Heute besuche ich mit Doxi die hübsche Altstadt von Stolberg, westlich von Aachen. Der Ortsname geht auf die Burg Stolberg zurück, die den ursprünglichen Ortskern bildete und noch heute das Wahrzeichen der Stadt ist.

Seit 2012 trägt Stolberg offiziell den Beinamen “Kupferstadt” als Verweis auf die lange Tradition seiner metallverarbeitenden Industrie, die der Stadt im 19. Jahrhundert wirtschaftlichen Aufschwung brachte.

Besonders sehenswert ist der Bereich der Altstadt am Vichtbach rund um die Burg. Dort haben sich mehrere Fachwerkhäuser im spätgotischen Stil erhalten.

Das Stadtbild dominieren historische Bruchsteinhäuser aus Dolomitkalk, deren Fenster- und Türeinfassungen, Eckquader und schmückende Elemente aus Blaustein gefertigt wurden.

Die eigentliche Burg erhebt sich auf einem steilen Kalkfelsen inmitten der Altstadt. Sie stammt aus dem 15. Jahrhundert, ein Vorgängerbau entstand im 12. Jahrhundert.

In ihrer heutigen Form präsentiert sich die im späten Mittelalter zerstörte Burg, nachdem sie durch den Stolberger Metall-Fabrikanten Moritz Kraus seit 1888 im historistischen Stil wieder aufgebaut und erweitert wurde.

Heute dient die Burg Stolberg als Standesamt, als Austragungsort für kulturelle Veranstaltungen und als Unterkunft verschiedener Vereine. Im Keller befindet sich ein gastronomischer Betrieb und ein Heimat- und Handwerkermuseum in der Torburg. Eine richtige kleine Perle, die Burg und die Altstadt, finde ich.

( MITI )