Schlagwort-Archive: KlosterEberbach

Im Kloster Eberbach

An der Südostseite der Basilika sind drei Baustile zu erkennen: romanisches Kirchenschiff mit gotischen Fenstern und barocken Dachreitern.

Jetzt habe ich es endlich geschafft: Ich bin im Kloster Eberbach! Die ehemalige Zisterzienserabtei oberhalb von Eltville ist ein Kulturdenkmal von europäischem Rang und zieht jährlich rund 300.000 Besucher an. Ihre Gründung im Jahr 1136 geht auf den berühmten Bernhard von Clairvaux zurück. Einem breiteren Publikum wurde die Klosteranlage bekannt, nachdem dort im Winter 1985/86 fast alle Innenaufnahmen zum Film „Der Name der Rose“ gedreht wurden.

Das für seinen Weinbau berühmte Kloster war eine der ältesten und bedeutendsten Zisterzen in Deutschland. Die Mönche sollten von der Arbeit ihrer eigenen Hand leben. Schnell bildete sich deshalb ein ausgedehntes Netz von selbstbewirtschafteten Wirtschaftshöfen, die sogenannten „Grangien“, Daneben unterhielt das Kloster in seiner Blütezeit elf Stadthöfe, unter anderem den Eberbacher Hof in Köln, Frankfurt und den Erbacher Hof in Mainz, die als Werkstätten, Handelsposten und Herbergen dienten.

Das Kloster Eberbach war Förderer des Weinanbaus und maßgeblich an der erheblichen Erweiterung der Anbaufläche für Reben im Rheingau und im Mittelrheintal beteiligt. Im Laufe des 14. Jahrhunderts gelang es, den Besitz an Weinbergen deutlich auszuweiten. Im „Heiligen Jahr“ 1500 wurde das „Große Fass“ erstmals gefüllt. Es hatte ein Fassungsvermögen von annähernd 72.000 Liter Wein.

Bereits im 15. Jahrhundert begann der langsame wirtschaftliche Niedergang des Klosters in Folge von Kriegen, Besitzstreitigkeiten und der Reformation. Gemäß einem Dekret von Fürst Friedrich August von Nassau wurde das Kloster am 18. September 1803 aufgelöst. Die verbliebenen 22 Klosterangehörigen mussten das Kloster bis zum 27. November 1803 verlasssen.

In den folgenden zwei Jahrhunderten diente das Kloster abwechselnd als Psychiatrie, Gefängnis, Wirtschaftshof und Militärlager. Nach mehrfachen Instandsetzungsarbeiten wird Eberbach heute als Museum, Hotel, Tagungszentrum und Spielstätte für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen genutzt. Es befindet sich im Besitz des Landes Hessen, das es durch eine Stiftung verwalten lässt.

Wenn man so wie ich das Glück hat, die Anlage außerhalb der großen Besucherströme zu besichtigen, meint man überall den Hauch der Geschichte zu spüren.  Eine wirklich faszinierende Stätte.

( MITI / )

Von Winkel nach Eberbach

Doxi in den Weinbergen bei Winkel

Für heute habe ich mir eine anspruchsvolle Wanderung vorgenommen. Von unserem Womo-Stellplatz in Winkel will ich mit Doxi durch die Weinberge zum Kloster Eberbach wandern. Zurück soll es dann durch den Wald oberhalb der Weinberge gehen – insgesamt rund 20 Kilometer. Und weil es wieder fast 30 Grad warm werden soll, starten wir bereits um halb acht am Morgen.

Vor zweieinhalb Jahren wollte ich schon einmal zum Kloster Eberbach wandern, damals von Eltville aus, was wesentlich näher am Kloster liegt. Doch statt im Kloster bin ich damals in der zwei Kilometer entfernten Landes-Psychatrie gelandet, weil ich mein Wander-Navi falsch programmiert hatte. Das soll mir nicht noch einmal passieren.

Tatsächlich schaffen wir es diesmal problemlos in rund zwei Stunden auf sehr schönen Wegen durch die Weinberge nach Eberbach. Unterhalb des Klosters kommen wir an der ehemaligen Kloster-Domäne Neuhof vorbei, die den riesigen Weinberg „Steinberg“ des Klosters bewirtschaftete. Wie im Mittelalter üblich, war der gesamte Weinberg in Kirchenbesitz von einer hohen Mauer umgeben, die mir fast endlos vorkommt.

Leider steigt auf dem Rückweg mein Navi aus. Also müssen wir uns mehr oder weniger der Nase nach durch den Wald schlagen. Als grobe Orientierung dient uns der Rheingauer Klostesteig, der allerdings nicht nach Winkel führt, sondern oberhalb zum Kloster Johannisberg führt.  Aber immerhin besteht so nicht die Gefahr, dass ich wieder in der „Klappse“ lande 🙂

So ganz optimal treffen wir den angepeilten Rückweg deshalb nicht. Wir laufen mehr durch die Weinberge, also mir lieb ist, denn die Sonne heizt uns am Mittag schon gewaltig ein.

Aber nach rund fünfeinhalb Stunden haben wir es dann doch geschafft. Doxi verkriecht sich sogleich unters Wohnmobil und ward in den folgenden vier Stunden nicht mehr gesehen. Sie hatte wohl wirklich genug von der Sonne. Ich aber auch. Gut, dass ich mich am Morgen mit Sonnenmilch eingecremt hatte. Sonst hätte ich bestimmt einen ordentlichen Sonnenbrand abbekommen.

( MITI / )