Archiv der Kategorie: Tourübersicht

Wunderschönes Thüringen

Erfurt: Blick von der Zitadelle Petersberg auf den Dom und den Domplatz

Nach zwei Jahren war ich jetzt endlich wieder einmal eine Woche mit dem Wohnmobil in Thüringen unterwegs, der Heimat meiner Verwandten väterlicherseits. Ich war in Erfurt, Gotha, Bald Langensalza, Mühlhausen und im Hainich, Deutschlands größtem zusammenhängenden Buchenwald.

Ich bin begeistert, wie schön die noch erhaltene mittelalterliche Baustruktur dieser Städte in den letzten 25 Jahren nach der Wiedervereinigung rekonstruiert und herausgeputzt wurde. Dass Erfurt über einen sehenswerten Alstadtkern verfügt, wußte ich ja bereits. Aber von Mühlhausen, Gotha und insbesondere Bad Langensalza war ich wirklich überrascht.

In Bad Langensalza habe ich auch meinen geschätzten Düsseldorfer Lektor aus Nokia-Zeiten wieder getroffen, den ich neun Jahre nicht mehr gesehen habe. Er hat sich in dem bezaubernden Städtchen ein zweites Zuhause geschaffen und ist im Jahre 2013 bei der Rektonstruktion seines mittelalterlichen Wohnhauses auf einen versteckten Silberschatz gestoßen – der größte solche Fund in Thüringen seit mehr als 200 Jahren. Was für eine Geschichte.

Alle Fotos und Beiträge von dieser herrlichen Tour gibt es hier.

( MITI / )

Sauerländer Seen und Gipfel

Bei uns am Niederrhein sind die Löwnzähne bereits verblüht, hier auf 500 Metern Höhe läuft die Blüte noch

Eine Woche war ich bei schönstem Frühlingswetter im Sauerland unterwegs. Von den fünf großen Stauseen der Region habe ich vier besucht: Den Möhnesee, den Sorpesee, den Hennesee und den Diemelsee. Nur den Biggesee habe ich ausgelassen.

Darüber hinaus war ich auf verschiedenen Gipfeln des Hochsauerlandes, darunter der Kahle Asten bei Winterberg und der Vogelsberg bei Meschede. Mehr als 160 Kilometer habe ich in der Region wandernd zurück gelegt und viel schöne Natur erlebt.

Alle Beiträge und viele schöne Bilder von der Tour gibt es hier.

( MITI / )

Eine Woche im Taunus und im Rheingau

Doxi vor der Abtei St. Hildegard

Soeben bin ich von einer wirklich wunderbaren Reise mit Doxi und dem Wohnmobil aus dem Taunus und Rheinhessen zurückgekehrt. Eine Woche waren wir bei sommerlichen Temperaturen (im April!) unterwegs und haben jeden Tag mehr als 25 Wanderkilometer zurückgelegt.

Das Wetter und die Natur hätten schöner nicht sein können: Alles gerade frisch ergrünt und erblüht, die Obstbäume, die Buchen, die Magnolien, der Flieder, die Zierkirschen, der Löwenzahn, und an den Weinstöcken die ersten Blätter und Astaustriebe.

Wir haben herrliche Landschaften, hübsche Orte und kulturreiche Stätten besucht, darunter Limburg, Idstein, Schmitten, den Großen Feldberg, Königstein im Taunus, Eppstein, Mainz, Oestrich-Winkel, das Kloster Eberbach, den Rheingauer Dom, das Hinterwaldenkmal, die berühmte Rüdesheimer Drosselgasse und Lahnstein, an der Mündung der Lahn in den Rhein.

Es sollte eigentlich Urlaub sein, doch wir sind so viel gelaufen, dass ich jetzt erst einmal zwei Tage Pause brauche 🙂 Alle Beiträge und die schönsten Bilder von der Tour gibt es hier.

( MITI / )

Zehn Tage im Moin-Moin-Land

„Moin Moin“ so grüßt man sich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Gerade sind wir von einer zehntägigen Womo-Tour durch Ostfriesland zurückgekehrt. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter. Als wir kamen, endete gerade eine Schlechtwetterperiode, und als wir die Region wieder verließen, kam der Regen zum ersten Mal wieder zurück.

Wir waren an der Küste und sind schön durch das Watt gestapft, wir haben beeindruckende Städte besucht und viel Kunst gesehen. Und zwischendurch waren wir auch noch für ein paar Tage in einem Yoga-Zentrum, um Yoga und Meditation zu praktizieren.

Die Tour war geprägt von den Sommerfarben Ostfrieslands: Blau, Weiß und Grün. Blau der Himmel, die Siele und das Meer, Grün die Deiche und die Wiesen und Weiß die Schafe und die nach ihnen benannten Wolken.

In den Küstenorten war es mitunter etwas schwierig, schöne lange Wanderungen mit Doxi zu unternehmen, denn die Deiche sind in der Regel für Hunde gesperrt. Gut, dass ich den Fahrradanhänger dabeihatte, denn so konnten wir losgelöst vom Womo auch etwas entferntere Ziele ansteuern, um dort ausgiebig mit Doxi zu laufen.

Unsere Stationen auf dieser Reise: Leer, Wymsdorfer Kolk, Emden, Aurich, Horumersiel, Minsen, Schellig, Hooksiel, Jever, Hohenkirchen, Wilhelmshaven, Oldenburg, Dangast und Varel. Alle Beiträge und viele schöne Fotos aus Ostfriesland gibt es hier.

( MITI / )

Eine Woche in Kurhessen

Kurz vor der Sommersonnenwende war ich jetzt eine Woche mit Doxi in Nordhessen unterwegs. Zwischen Habichtswald und Werratal sind wir rund 120 Kilometer gewandert, teilweise mehr als 30 Kilometer am Tag.

Wir haben imposante Schlösser und Burgruinen besucht, interessante Städte entdeckt und viel schöne Natur erlebt. Die Tage Ende Juni sind lang und so konnten wir sowohl am Morgen wie auch am Abend jeweils eine vollständige Wanderung unternehmen.

Wir waren in Bad Arolsen, Volkmarsen, Zierenberg, Kassel-Wilhelmshöhe, Bad Sooden-Allendorf, Eschwege, Fritzlar und an der ehemaligen innerdeutschen Grenze bei Lindewerra.

Zum Abschluss haben wir noch einen schönen Badetag am Möhnesee eingelegt. Nach den heißen und teilweise doch recht anstrengenden Wandertagen war das eine echte Wohltat. Alle Beiträge von dieser Tour gibt es hier.

( MITI / )

Zehn Tage in der Hohenlohe

Vom Rand der Löwensteiner Berge bieten sich fantastische Fernsichten

Auf diese Womo-Tour mit Doxi hatte ich mich lange schon gefreut: Zehn Tage waren wir im Nordosten von Baden-Württemberg zwischen Heilbronn und Rothenburg ob der Tauber unterwegs. Die Hohenlohe ist die Kornkammer des Landes, eine fruchtbare Region zwischen den Flüssen Jagst und Kocher mit vielen Burgen, Klöstern, mittelalterlichen Städten und wunderschönen Wäldern und Weinbergen. Leider ist es auch eine äußerst zeckenreiche Gegend, aber das ist ein anderes Thema.

Wir waren in Möckmühl, Widdern, Jagsthausen, Forchtenberg, Waldenberg, Vellberg, Ellwangen, Pfedelbach, Öhringen, Untersteinbach, Löwenstein, Beilstein, Heilbronn und im Zentrum des Bausparglaubens: in Schwäbisch Hall.

Bei wunderschönem, teilweise fast zu warmen Wetter, sind wir 270 Kilometer gewandert, haben so manchen Berg bestiegen und viele Bäche gequert, was nicht immer ganz einfach war. Alle Beiträge und viele schöne Fotos von dieser Tour gibt es hier.

( MITI / )

Kurztripp ins Bergische Land

Tiefer Blick ins Bergische Land

Wir waren in den letzten Jahren so viel in der Eifel unterwegs, aber das Bergische Land haben wir doch ein wenig vernachlässigt. Und das, obwohl viele Wanderziele im Bergischen für uns eigentlich näherliegen als die Eifel.

Ja, wäre da nicht diese uralte psychologische Grenze, der große Fluss mit Namen Rhein, der die Welt teilt in jene auf der richtigen Seite und die anderen „op de schäl sick“. Und genau da müssen wir hin, wenn wir ins Bergische wollen.

Jetzt haben wir es endlich Mal geschafft. Drei Tage war ich mit Doxi und dem Wohnmobil im Bergischen in der Gegend rund um Much unterwegs. Wir sind jeden Tag zweimal durch wunderschöne Natur gewandert und haben herrliche Fernblicke ins Bergische und ins Rheinland genossen. Alle Fotos und Beiträge von diesem entspannten Kurztrip bei herrlichem Sommerwetter im Mai gibt es hier.

( MITI / )

Eine Woche im Süden der Niederlande

Gerade sind wir von einer wunderbaren Tour mit dem Wohnmobil aus dem Süden der Niederlande zurückgekehrt. Eine Woche waren wir am Wasser unterwegs: Erst in Renesse an der Nordsee, dann an den Flüssen Noord und Merwede, einem der beiden Rheinarme.

Wir haben die endlosen Strände bei Renesse genossen, aber auch die schönen Städte Dordrecht, Gorinchem und Rotterdam. Und wir haben das meistfotografierte Motiv der Niederlande besucht: Die 19 Windmühlen am Kinderdijk bei Alblasserdam. Eine Tour, die Appetit gemacht hat auf noch mehr Niederlande und noch mehr Wasser.

Alle Fotos und Beiträge von dieser Tour gibt es hier.

( MITI / )

Zwölf Tage in Ostwestfalen

Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg

Ich bin zurück von meiner ersten längeren Tour in diesem Jahr in unbekanntes Land. Denn Ostwestfalen, das ist für viele Rheinländer ja doch ein wenig „Terra Incognita“. Und ich bin angenehm überrascht: Der Teutoburger Wald und der riesige Solling haben mir sehr gut gefallen. Aber auch die Städte mit ihrer zum Teil hervorragend erhaltenen Bausubstanz, die mehrere Jahrhunderte der Architekturgeschichte in Deutschland widerspiegelt.

Ich war auf der Wewelsburg, bei den Externsteinen und dem Hermannsdenkmal, habe Detmold, Paderborn, Schloss Neuhaus, Altenbeken, Bad Driburg, Höxter, Dassel, Lemgo, Bad Salzuflen, Herford und Bielefeld besucht. Ja, Bielefeld, womit schon einmal das Gerücht widerlegt wäre, dass es die Stadt gar nicht gibt.

Und noch einige andere Vorurteile konnte ich ad acta legen: Beispielsweise, dass Paderborn hässlich ist und Heimatmuseen prinzipiell langweilig. Mir hat die Region sehr gut gefallen. Und ich komme bestimmt wieder.

Alle Beiträge von dieser schönen Tour und viele tolle Fotos gibt es hier.

( MITI / )

Rund um den Möhnesee

Der See am frühen Morgen. Nur die Angler sind bereits unterwegs.

Für ein verlängertes Wochenende war ich mit Jutta und Doxi im Hochsauerland unterwegs. Wir standen mit dem Wohnmobil in herrlicher Lage direkt am Möhnesee und haben einige schöne Ausflüge in die umliegenden Wälder und Städte unternommen. Wir waren u.a. in Soest, Arnsberg, Warstein und im preisgekrönten Eversberg.

Zwei Jahre ist es schon her, dass wir zum letzten Mal hier waren. Und auch dieses Mal hat es uns wieder sehr gut gefallen, am schönen „Möhne“. Alle Beiträge und Bilder von der Tour gibt es hier.

( MITI / )

Im Yoga-Ashram und im Westerwald

In der Kroppacher Schweiz

Das Schöne am Reisen mit dem Wohnmobil ist ja, dass man so flexibel ist. Eigentlich wolle ich nur zwei Tage im Ashram von Yoga-Vidya im Westerwald bleiben, doch dann ist es fast eine ganze Woche geworden. Weil es mir so gut gefallen hat.

Und im Anschluss bin ich noch ein paar Tage durch den Westerwald gecruised und mit Doxi schön durch die ausgedehnten Wälder gewandert. Das hat richtig gutgetan. Zum Abschluss waren wir dann noch in Urmitz und in Koblenz auf der anderen Rheinseite direkt gegenüber dem Westerwald. Alle Beiträge und Bilder von dieser schönen kleinen Tour gibt es hier.

( MITI / )

In der Vulkaneifel und an der Mosel

Die Genovevaburg in Mayem mit illuminiertem Bergfried

Meine letzte Womo-Tour des Jahres führt mich in die Vulkaneifel und den angrenzenden Teil der Mosel. Wir stehen vier Tage auf dem kostenlosen Womo-Stellplatz in Mayen mit Blick auf die schöne Genovevaburg, deren Bergfried jetzt in der Adventszeit wie eine überdimensionale Adventskerze illuminiert ist. Tagsüber wandern wir verschiedene Traumpfade in der Umgebung, darunter auch den wunderschönen „Monrealer Ritterschlag“.

Von Mayen sind es nur 25 Kilometer bis zur Mosel. Dort machen wir für weitere zwei Tage Station, um die Traumpfade „Bergschluchtenpfad Ehrenburg“ und „Hatzenporter Laysteig“ zu wandern. Noch haben wir nicht alle 24 Traumpfade an Rhein-Eifel-Mosel erwandert, aber viele fehlen jetzt nicht mehr.

Und weil es während dieser Tage doch ganz schön kalt war, beenden wir die Tour mit einem Besuch in Bad Ems und seiner neuen, wunderschönen Therme. Quasi zum Aufwärmen 🙂  Ich liebe es!

Alle Beiträge von dieser schönen Adventstour mit vielen Bildern gibt es hier.

( MITI / )

Der Herbst von oben

BU

Im Hochtal von Bernau

Ich liebe den bunten Herbstwald! Wenn die Buchen rot, gelb und orange in der Sonne leuchten, dann geht mir so richtig das Herz auf. Und im Hochschwarzwald habe ich ihn gefunden: Während in ganz Deutschland graues und nebliges Herbstwetter herrschte, war es dort oben eine ganze Woche lang von morgens bis abends einfach nur sonnig, bei bis zu 15 Grad.

So konnte ich mit Doxi wunderbar wandern und einige Gipfel erklimmen. Wir waren u.a. auf dem Feldberg und dem Herzogenhorn, aber auch in wunderschönen „Abgründen“, wie etwa der Wutachschlucht. Einige der längsten Wanderungen des Jahres haben wir auf dieser achttägigen Tour unternommen.

Im Anschluss an den Schwarzwald waren wir dann noch einige Tage auf der Schwäbischen Alb. Wir haben die Donauquelle, die Donauversinkung und ihren Wiederaustritt an die Oberfläche besucht, waren auf der berühmten Burg Hohenzollern und haben in Böblingen ein indisches Harmonium gekauft – mein Weihnachtsgeschenk vom letzten Jahr.

Eine herrliche Tour, bei der wir insgesamt folgende Orte besucht haben: Bernau, Bonndorf, Furtwangen, Donaueschingen, Emmendingen, Engen, Aachtopf, Burg Hohenzollern und Tübingen. Wir wären sicher noch länger geblieben, wenn uns das schlechte Wetter nicht irgendwann eingeholt hätte. Aber schließlich nähern wir uns dem Jahresende und da darf man natürlich nicht zu viel verlangen.

Alle Beiträge von dieser Tour und viele schöne Fotos gibt es hier.

( MITI / )

Badeurlaub auf Fehmarn

Abends auf dem Stellplatz direkt am Meer

Abends auf dem Stellplatz direkt am Meer

Mitte September und noch immer herrscht auf der Ostseeinsel Fehmarn Badewetter! Gemeinsam mit Jutta und Doxi habe ich eine herrliche Zeit auf unserem Lieblings-Womostellplatz am Fehmarnbelt verbracht. Wir haben die Sonne genossen, sind viel gelaufen und Fahrradgefahren und haben im Meer gebadet.

Eine wirklich ganz entspannte Woche im Anschluss an meine doch sehr ereignisreiche und auch ein wenig anstrengende Elbe-Tour. Das hat wunderbar gepasst.

Alle Beiträge und viele tolle Bilder von dieser Reise gibt es hier im Blog.

( MITI / )

Die Elbe hoch bis Lauenburg

Hier schlägt die Elbe einen Bogen um den Lilienstein

Hier schlägt die Elbe einen Bogen um den Lilienstein

Irgendwann im letzten Winter habe ich auf ARTE eine zweiteilige TV-Dokumentation über die Elbe aufgezeichnet, die mich sehr fasziniert hat. So ist der Wunsch entstanden, viele der dort gezeigten Orte und Stationen einmal live zu erleben und dem Lauf des Flusses von der Sächsischen Schweiz bis hinauf nach Hamburg zu folgen.

Jetzt hatte ich die Gelegenheit dazu. Mit dem Wohnmobil und Doxi im Schlepptau habe ich viele Städte und Sehenswürdigkeiten an der Elbe besucht. Und zwischendurch haben wir noch einen kleinen Abstecher in den hundert Kilometer entfernten Spreewald unternommen.

Wir waren in Dresden, Pirna, Königstein, Bastei, Riesa, Torgau, Burg und Lübbenau (Spreewald), Wittenberg, Coswig, Wörlitz, Dessau, Magdeburg, Tangermünde, Stendal, Havelberg, Wittenberge, Lenzen, Hitzacker und Lauenburg. Und das bei perfektem Spätsommerwetter. Eine wunderbare Tour!

Alle Beiträge und viele tolle Bilder von dieser Reise gibt es hier im Blog.

( MITI / )