Am Ems-Jade-Kanal

17 bewegliche Brücken ermöglichen eine Straßenquerung des Ems-Jade-Kanals

Von der Innenstadt von Aurich starte ich am Morgen zu einer Wanderung entlang des schönen Ems-Jade-Kanals. Der 70 Kilometer lange Kanal verbindet die Ems bei Emden mit dem Jadebusen bei Wilhelmshaven. Er wurde in den Jahren 1880 bis 1888 erbaut und dient als Hauptarm für die Entwässerung der gesamten Region. Ohne sie wäre eine großflächige Besiedlung Ostfrieslands gar nicht möglich.

Die Wasserstraße verfügt über insgesamt sechs Schleusen und wird von 15 festen und 26 beweglichen Brücken gequert. Der Kanal wird heute hauptsächlich für touristische Zwecke genutzt. Im Hafen von Aurich befindet sich aber auch ein Betonwerk, das seine Rohstoffe Sand und Kies über den Kanal bezieht.

Als wir Aurich hinter uns lassen, warten vor der nächsten Zugbrücke bereits einige Skipper auf ihren Durchlass. Nach dem Öffnen der Brücke überholen uns die Boote, doch schon zwei Kilometer weiter an der Schleuse Rahe sehen wir uns wieder.

Dort warten die Schiffe auf den Einlass in die Schleuse, die einen Höhenunterschied von zwei Metern überbrückt. Am liebsten würde ich den Booten jetzt hinterherpaddeln und mich ein Stück von ihnen auf dem Kanal ziehen lassen.

Am Uferweg gibt es kaum Schatten und da sich der Himmel heute wolkenfrei zeigt, heizt uns die Augustsonne ganz schön ein. Nach einer Weile beschließe ich deshalb, die mit 15 Kilometern geplante Tour abzukürzen. Nach einem Schlenker über das Dorf Haxtum und dessen schöner Mühle kehren wir zu unserem Startpunkt zurück.

( MITI / )