Hoch zur Sparrenburg

Hoch zur Sparrenburg
Bielefeld, 4. April 2017

Die Sparrenburg vom gegenüberligenden Johannisberg aus gesehen

Morgens nach Westen, nachmittags nach Osten: Auf unserer Abendwanderung folge ich mit Doxi wieder dem Hermannsweg, diesmal jedoch in östlicher Richtung. Wir steigen vom Johannisberg herab und gleich wieder hinauf auf den Höhenrücken des Teutoburger Waldes, auf dem hier die Burg und Festung Sparrenberg über der Altstadt von Bielefeld thront.

Die Sparrenburg ist die nördlichste erhaltene Spornburg Deutschlands und gilt als ein Wahrzeichen Bielefelds. Errichtet wurde die Burg ab dem Jahr 1250, ihr heutiges Erscheinungsbild geht jedoch im Wesentlichen auf das 16. und 19. Jahrhundert zurück.

Ursprünglich diente die Burg der Sicherung des Bielefelder Passes über den Teutoburger Wald, sowie als Herrschersitz der Grafen von Ravensberg und dem Schutz der um 1214 gegründeten Stadt Bielefeld. Heute ist die Burg ein beliebtes Ausflugsziel.

Nach der Besichtigung der Anlage folge ich mit Doxi weiter dem Hermannsweg Richtung Osten. An vielen Stellen haben wir dabei einen herrlichen Blick hinunter nach Bielefeld und weit darüber hinaus. Der Weg ist so schön, ich würde am liebsten stundenlang weiterlaufen. Aber irgendwann spüre ich doch meine Beine. Also geht es wieder zurück zu unserem Stellplatz Richtung Johannisberg.

( MITI )