Im westlichen Solling

Im westlichen Solling
Höxter, 31. März 2017

Der Sollong, Deutschlands „Wald des Jahres“ im Jahre 2013

Von Höxter aus wandere ich am Vormittag mit Doxi in östlicher Richtung zum Westrand des Sollings, einem größtenteils mit Wald bedecktem Mittelgebirge im südlichen Niedersachsen.

Der Solling bildet gemeinsam mit dem kleineren und weniger hohen Mittelgebirgszug Vogler und dem kleinen Höhenzug Burgberg den Naturpark Solling-Vogler.

Der Name Solling wird etymologisch interpretiert als eine durch ihren Reichtum an sumpfigen Stellen charakterisierte Waldlandschaft. Der Durchmesser des Sollings beträgt etwa 30 km, die maximale Erhebung 300 m. Wie ein umgedrehter Teller hebt sich das Felsmassiv von seiner Umgebung ab.

Auf unserer vierstündigen Wanderung durchqueren wir nur einen verschwindend kleinen Teil des Gebiets. Alle paar hundert Meter begegnen wir dabei einem Hochstand. Hier wird offensichtlich intensiv gejagt. Kein Wunder, dass es in diesem Wald noch viel Wild gibt, denke ich, denn das Areal ist wirklich riesig.

( MITI )