Am Dom von Xanten

Blick auf den alten Stadtkern von Xanten mit dem Dom

Von Neukirchen-Vluyn sind wir in die Römer-, Dom- und Siegfriedstadt Xanten weitergefahren. Deren Ursprünge reichen 2.000 Jahre zurück in die Zeit des Römischen Reiches und beginnen mit der Errichtung des Legionslagers Vetera und der Colonia Ulpia Traiana.

Glaubt man der Nibelungensage, wurde Siegfried von Xanten nach Aufgabe der Colonia Ulpia Traiana in den Ruinen der Stadt geboren und regierte als König in Xanten das Niederland.

Ab dem Jahr 752 n. Chr. ist im Stadtzentrum eine karolingische Kirche belegbar, um die in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts ein Stift zu Ehren Viktors angelegt wurde. Daraus ging später der Dom und der Dombezirk hervor.

Erst nach Gründung des Stifts entwickelte sich südlich an diesen angrenzend der Stadtkern, der insbesondere von fränkischen und friesischen Händlern besiedelt wurde und auf den der Stiftsname „Sanctos“ überging. Bereits 967 war daraus „Xanctum“ geworden, 1144 „Xantum“,

Im zweiten Weltkrieg schwer zerstört, wurde der Dom nach dem Krieg wieder aufgebaut. Nach Eröffnung des Archäologischen Parks wurde Xanten 1988 zum staatlich anerkannten Erholungsort sowie ab 2014 zum Luftkurort erhoben. Ein überaus sehenswertes Städtchen, wie ich finde.

( MITI / )