Rund um das Kloster Steinfeld

Luftbildaufnahme des Klosters Steinfeld (Foto Wolkenkratzer)

Heute eine schöne Eifelwanderung mit drei Hunden rund um das Kloster Steinfeld bei Kall in der Eifel. Wir starten am Bürgerhaus im Ortsteil Sötenich, verlassen bald den Ort und wandern über Felder weiter zu einem Steinbruch. Von dort geht es durch Wald hinab ins Kuttenbachtal.

Nach der Schneeschmelze der vergangenen Woche ist die Landschaft mit Feuchtigkeit mehr als gesättigt. Die Wiesen leuchten uns dunkelgrün entgegen, und als ein paar Vögelchen von den Bäumen herabzwitschern, meint man fast einen kurzen Hauch von Frühling zu spüren. Leider ist es aber noch nicht soweit.

Wir überqueren den Kuttenbach und beginnen unseren Aufstieg zum Kloster Steinfeld.  Das Kloster ist eine ehemalige Prämonstratenserabtei mit einer bedeutenden Basilika aus dem frühen 12. Jahrhundert. Seit 1923 befindet sich die weitläufige Anlage im Besitz des Salvatorianerordens. Eine Statue im Klosterhof ist dessen Gründer, Franziskus Jordan, gewidmet.

Weiter geht es hinab ins Urfttal, wo wir an einem schmucken Gutshaus die Bahnstrecke Köln-Trier und die Urft überqueren. Wenig entfernt befindet sich die Burg Dalbenden mit einem schönen Innenhof.

Nun beginnt ein längerer Anstieg zur Ruine der Stolzenburg oberhalb von Sötenich. Dabei passieren wir den bekannten Römerkanal-Wanderweg und erblicken Reste der alten römischen Wasserleitung von der Eifel nach Köln.

Wir kommen in das Naturschutzgebiet „Auen und Hänge an Urft und Gillesbach“ und beginnen unseren Abstieg Richtung Sötenich, wo wir nach 14 Kilometern Wanderstrecke und 500 Höhenmetern wieder an unseren Startpunkt zurückkehren.

Doxi, Bellis und Bentley hatten unterwegs viel Spaß und auch uns hat diese landschaftlich reizvolle Tour sehr gut gefallen. Im Frühling oder im Herbst kommen wir bestimmt noch einmal wieder.

( MITI / )