Die Türen von Clausthal-Zellerfeld

In Clausthal-Zellerfeld gibt es viele Teiche und Wasserflächen

In Clausthal-Zellerfeld gibt es viele Teiche und Wasserflächen – hier der Eulenspiegler Teich

Nach unserem Aufstieg zum Brocken verbringen wir den Abend und die Nacht in der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld auf der Oberharzer Hochebene. Wir stehen auf dem kostenlosten Womo-Stellpatz im Ortsteil Zellerfeld und unternehmen von dort einen Abendspaziergang durch den Ort .

Die Umgebung erscheint mir im Vergleich zu Braunlage und anderen Orten im Harz weniger bergig, sondern eher hügelig. Es gibt viele Wiesen, Acker- und Wasserflächen und nicht überall einfach nur Wald.

Die Stadt besteht aus den beiden Stadtteilen Clausthal im Süden und Zellerfeld im Norden. Die Grenze dazwischen bildet der Zellbach. Dass die beiden Gemeinden 1925 nur auf Druck der Obrigkeit zusammengekommen sind, spürt man bis heute.

Die Gegend war seit dem Mittelalter durch den Bergbau geprägt, der heute jedoch nicht mehr existiert. Zellerfeld wurde bei einem Brand im Jahre 1672 fast vollständig zersört und anschließend mit neuem, schachbrettartigem Grundriss wieder aufgebaut. Mich faszinieren vor allem die vielen teils verfallenen Holzhäüser im Ort und ihre farbenfrohen Portale.

( MITI / )