Von Schierke hinauf zum Brocken

Blick vom Brocken hinunter in die Landschaft
Schierke, 31. August 2016

Blick vom Brocken hinunter in die Tiefebene

Nach unserem Besuch in Braunlage fahren wir zehn Kilometer weiter nach Schierke. Der kleine Ort gilt als das „Tor zum Brocken“, dem höchsten Berg im Harz (1141 Meter ü. N.N.). Hier hält die Brockenbahn, die hinauf zur Bergspitze fährt, hier geht die Brockenstraße für Betriebs- und Versorgungsfahrzeuge durch und von hier starten die verschiedenen Wanderwege hinauf zum Gipfel.

Ich entscheide mich für den kürzesten (6 Km), aber steilsten und steinigsten Wanderweg hinauf zum Brocken. Der Weg erinnert mich an unseren Aufstieg zum Osser im Bayerischen Wald. Man hat das Gefühl, durch ein ehemaliges Bachbett angefüllt mit großen Granitsteinen zu laufen. Das ist wirklich anstrengend und in der Sonne auch ganz schön warm.

Auf dem Gipfel des Brockens werden wir mit einer herrlichen Fernsicht in den Harz und in die Norddeutsche Tiefebene belohnt. Als wir gerade Rast machen, läuft eine Dampflok der Brockenbahn in der Gipfelstation ein.

Spontan beschließe ich, den Rückweg nach Schierke mit der Bahn zu absolvieren. Die Fahrkarten für die 30-minütige Fahrt kosten für Doxi und mich stolze 37,50 Euro, aber egal. Wann hat man heutzutage schon die Gelegenheit, mit einem Dampfzug zu fahren?

Doxi kommt das alles erst ein wenig komisch vor, aber sie gewöhnt sich schnell an das Schlingern der Wagen. Auf halber Höhe macht der Zug auf einem Nebengleis halt, um einen entgegenkommenden Zug auf der eingleisigen Strecke durchzulassen. Die Lok schnaubt und dampft, überall klicken die Fotoapparate. Ein toller Ausflug.

( MITI )