Unterwegs im Steinwald

Burg Weißenfels im Steinwald

Burg Weißenfels im Steinwald ist auf Granit erbaut

Heute habe ich mit Doxi eine große 22 KM-Wanderung durch den Naturpark Steinwald im Regierungsbezirk Oberpfalz zwischen Marktredwitz und Erbendorf unternommen.

Naturräumlich gehört der Steinwald zur Haupteinheit Hohes Fichtelgebirge und besteht genau wie dieses aus vulkanischem Granitgestein. Das besondere Merkmal im Steinwald sind die zahlreichen Granitblöcke und Felsbastionen, die oft kuriose Formen und klingende Namen wie „Katzentrögel,“ „Zipfeltannenfelsen“ oder „Saubadfelsen“ tragen.

Der Steinwald ist ein beliebtes Wandergebiet, doch an diesem grauen und regnerischen Dienstagvormittag sind wir fast alleine im Wald unterwegs. Von unserem Startpunkt in Pfaben unweit des Steinwaldhauses steigen wir zunächst auf zur „Platte“, der zentral gelegenen und mit 946 Metern ü.N.N höchsten Erhebung des Steinwaldes.

Sie wird vom 35 Meter hohen Oberpfalzturm gekrönt, von dessen Spitze man einen wunderbaren Fernblick genießen kann, wenn es nicht gerade so diesig ist, wie heute. Weiter geht es durch den endlos scheinenden Wald zur Burgruine Weißenstein auf 863 Metern, Sie wurde im 13. Jahrhundert in die bizarren Steinformen des Granits hineingebaut und ist deshalb ein beliebtes Wanderziel und Fotomotiv. Auch für uns an diesem Tag.

( MITI / )