Im Nationalpark Jasmund

Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund zwischen Lohme und Sassnitz

Kreidefelsan an der Steilküste m Nationalpark Jasmund zwischen Lohme und Sassnitz

Wir sind von Juliusruh auf Rügen zwanzig Kilometer nach Süden in den kleinen Ort Lohme gefahren, der direkt an den Nationalpark Jasmund grenzt. Gleich hinter unserem Stellplatz beginnt der Uferhöhenweg, der uns durch den Buchenwald des Nationalparks zu den berühmten Kreidefelsen von Rügen führt.

Wie erwartet ist an dem Nationalparkzentrum auf dem 118 Meter hohen Kreidefelsen „Königsstuhl“ richtig was los. Dabei kann man den mächtigen Felsen von dort gar nicht richtig sehen, weil man ja quasi drauf steht. Erst von dem siebenhundert Meter entfernten Aussichtspunkt „Viktoriablick“ zeigt sich der Fels in seiner ganzen Pracht. Das perfekte Weiß der mächtigen Kalkwand zeugt von regelmäßigen Abbrüchen, denn älterer Kalk wird sonst durch Umwelteinflüsse mit der Zeit braun und grau.

Wir wandern weiter entlang des Uferhöhenweges in Richtung Sassnitz. Weil uns auf dem Weg zu viel Trubel herrscht, biegen wir in Richtung des Landesinneren ab. Sofort sind wir die Einzigen auf dem Waldweg. Wir durchqueren den herrlichen Buchenwald, der mich doch sehr an unser Heimatrevier, die Eifel, erinnert. Mitten im Wald stoßen wir auf einen Süßwassersee, aus dem es ganz heftig quakt – Lurchi’s Paradise.

Durch den Wald und über teils stark mit Brennnesseln bewachsene Feldrandpfade schlagen wir uns zurück Richtung Lohme durch. Als wir wieder am Wohnmobil ankommen, zeigt das Wander-Navi eine Strecke von 15 Km und 400 Höhenmeter an. Man möchte kaum glauben, dass es auf einer „flachen“ Insel doch so sehr rauf und runter geht. Aber jetzt habe ich sie endlich mal gesehen, die berühmten Kreidefelsen von Rügen.

( MITI / )